Legjobb úton az irodalmi Nobel díj felé

Legjobb úton az irodalmi Nobel díj felé

 

Georg Engel, sikeres író fantasztikus érzékkel nyúlt 1956-hoz, amelyről a személyes tapasztalatait megosztva, zseniális írói fantáziával fűszerezve olyan élethű keresztmetszetet írt, "A francia idegenlégió poklában" címmel, amely joggal váltotta ki Budapesten a Magyarok Világszövetsége Házában megrendezett könyvbemutatón minden érdeklődő elismerését.

 

A felszólalók, méltatták  Georg Engel eddigi írói munkásságát, kiemelve, hogy ő 1956 ban még csak alig 10 éves volt, és a gyerek bajtársaival együtt a maga módján mindent elkövetett, hogy a bajba jutottakon segítsen. Gyerekfejjel is igazi példakép volt.

 

A Nemzetőrség főparancsnoka Dömötör Zoltán dandártábornok úr, Dr. Martinkó Károly úr, ismert és elismert író hosszasan méltatta a könyv létrejöttének aktualitását, és az író precíz, élethű és olvasmányos gondolatait. Patrubány Miklós úr, aki a Magyarok Világszövetségének elnöke  megjegyezte, hogy ez a könyv sikerre van ítélve és joggal pályázhat az 2019-es irodalmi Nobel díjra, amelyet a jelen lévő közönség, mintegy 300 fő vastapssal jutalmazott.

 

Végül az író Georg Engel is köszönetét fejezte ki a Magyarok Világszövetsége elnökének, Patrubány Miklós úrnak, aki a minden igényt kielégítő feltételeket megteremtette erre a könyvbemutatóra. Továbbá a Nemzetőrség képviselőknek, meghívott vendégeknek, valamint a jelenlévőknek, hogy eljöttek erre a könyvbemutatóra, ahol minden könyv elkelt.

 

Georg Engel író nagyvonalú gesztust tett. Felajánlotta az írói honoráriumának jelentős részét, valamint, ha sikerül a Nobel díjat megkapnia, akkor annak is a jelentős részét a Nemzetőrségnek, a Magyarok Világszövetségének, amelyet ismét vastapssal jutalmazott a közönség.

 

Jó bornak is kell a cégér alapon én is mindenképpen ajánlani tudom az erre a témára érdeklődő olvasónak ezt a könyvet, amelyet én egy éjszaka alatt kiolvastam, már csak azért is, merthogy érdekelt, mi és hogyan történt  1956 októberben, amikor megszülettem.

 

Budapest, 2018. december 15.

 

Bánó József

- www.ungarnpanorama.com online újság főszerkesztő helyettese

- Nör ezredes, A Magyar Nemzetőrség németországi parancsnok helyettese

1/6

Meghívó Georg Engel új könyvének bemutatójára

A közelmúltban, Münchenben nagy sikerrel mutatták be Georg Engel új könyvét, melynek címe: '56-os Pesti srácok a francia idegenlégió poklában. A szovjet katonai intervencióval vérbefojtott magyar szabadságharc eddig alig ismert következményeit járja körül kalandregény formájában a történteket személyesen átélt szerző.

 

Georg Engel könyvének budapesti bemutatójára Patrubány Miklós decemberi nemzetpolitikai előadásának folytatásában kerül sor 2018. december 15-én, az MVSZ székházában.

 

Patrubány Miklós előadása 18 órakor kezdődik. Ezt követően – várhatóan 19 órakor – az MVSZ elnöke is részt vesz a könyvbemutatón.

 

Az est utolsó mozzanataként fellép a Regélő Fehér Táltos Dobcsapat.

Mindenkit szeretettel várunk!

Europäische Begegnung im Künstlerhaus 

Europäische Begegnung im Künstlerhaus   

 

Bei dieser aussergewöhnlichen Veranstaltung stehen das gemeinsame Europa und die Europawahlen im Vordergrund. Georg Eisenreich, MdL Staatsminister der Justiz in der Bayerischen Staatskanzlei und Maja Grassinger (Präsidentin Münchner Künstlerhaus-Stiftung) hielten die Begrüssung und Barbara Stamm (Präsidentin des Bayerischen Landtags a.D.) die Ansprache. Dr. Ingo Friedrich (Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Ehrenpräsident der Europäischen Bewegung Bayern eröffnete das Gespräch mit Tobias Winkler (Europäisches Parlament, Leiter des Verbindungsbüros München) und den Ehrengästen des Konsularischen Korps zum Thema Europawahlen.

Danach wurden die 2017/18 neu ernannten General- und Honorarkonsuln begrüsst:
Generalkonsul Josef Saiger, Republik Österreich
Generalkonsulin Iulia-Ramona Chiriac, Rumänien
Honorarkonsul Dr. Malik Englmaier, Republik Malta
Generalkonsulin Kristina Larischová, Tschechische Republik
Konsulin Lina Gandlose Hansen, Königreich Dänemark
Generalskonsul Pierre Lanapats, Französische Republik
Generalkonsul Yuriy Yarmilko, Republik Ukraine

100 Jahre Unabhängigkeitserklärung:
Republiken Litauen, Lettland, Estland und Polen
100. Jahrestag der Entstehung:
Tschechoslowakei und Slowakische Republik
100 Jahre:
Republik Österreich und vereintes Rumänien

Prof. Dr. Claus Hipp fand die Abschlussworte. Grossen Beifall erhielten die Nostalphoniker (5 Sänger und 1 Pianist) nicht nur für ihre musikalische Leistung sondern auch die damit verbundene, witzige Performance. Ein kleiner Empfang, u.a. mit Kaiserschmarrn, rundete den Abend im Festsaal ab.

Wegen DSGVO nur Fotos meiner Lieben oder mit Herzchen auf Gesichtern unkenntlich gemacht.
Chris Bleicher
www.peepart.com

Rittersymposium 2018

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018

Begrüßung und Eröffnung durch Dr. Tibor Szathmari,  Prior in München
Live recorded by interpressmedia

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018, Grußworte von Krisztina Spiller
Grußworte von Krisztina Spiller, Konsulin, Generalkonsulat Ungarn, in München
Live recorded by interpressmedia

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018
Rede von Dr. Csilla Gotthard, Europäische Großpriorin
Live recorded by interpressmedia

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018
Grußworte von Elisabeth Schosser, Präsidentin Bayerisch-Ungarisches Forum
Live recorded by interpressmedia

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018
Referat von Jozsef Lang, Vizeprior in München
Live recorded by interpressmedia

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018
Verleihung der Urkunden
Live recorded by interpressmedia

St. Georg Ritter Orden Symposium 2018
Buchvorstellung mit Dr. h.c. Georg Engel
Live recorded by interpressmedia

69. Silbertee

Wissenschaftsministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle: "Leistungen des 
Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs sind Vorbild für die Gesellschaft"


Sieben Jahrzehnte bayerisch-amerikanische Freundschaft im Zeichen der 
Wohltätigkeit: Wissenschaftsministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle 
gratuliert Deutsch-Amerikanischem Frauenclub beim traditionellen 
Silbertee zum 70. Geburtstag.

MÜNCHEN. "Diesen Termin nehme ich ganz besonders gerne wahr, weil ich 
mit Amerika eng verbunden bin", betonte Wissenschaftsministerin Prof. 
Dr. med. Marion Kiechle anlässlich des heutigen 69. Silbertees des 
Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs im Comité-Hof der Residenz. Sie, die 
selbst in Arizona und Kalifornien gelebt und gearbeitet hat, denke mit 
den besten Erinnerungen an diese Zeit zurück. Die Menschen, die sie dort 
kennengelernt und die Freundschaften, die sie geschlossen habe, haben 
ihr Leben sehr bereichert, so Ministerin Kiechle weiter.

Der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München e. V. wurde 1948 gegründet 
und feiert in diesem Jahr sein siebzigjähriges Bestehen. Anlässlich 
seiner jährlichen Benefizveranstaltung "Silbertee" sammelt der Club 
jedes Jahr Spenden für das deutsch-amerikanische Studentenaustausch- und 
Jugendprogramm des Clubs und für karitative Organisationen in München.

"Was Sie leisten, ist großartig und bewundernswert. Sie sind Vorbilder 
für unsere Gesellschaft! Ich danke Ihnen von Herzen für Ihren 
beispielhaften Einsatz - ganz persönlich und im Namen der gesamten 
Bayerischen Staatsregierung", sagte Wissenschaftsministerin Kiechle über 
die wertvolle Arbeit des Frauenclubs.

In diesem Jahr durfte sich neben dem Deutsch-Amerikanischen 
Studentenaustausch- und Jugendprogramm auch das Ronald McDonald Haus am 
Deutschen Herzzentrum München über eine großzügige Spende freuen. Es 
bietet den Familien und Angehörigen herzkranker Kinder und Jugendlicher 
eine kliniknahe Unterkunft für die Zeit der Behandlung.

Seinen Namen verdankt der Silbertee seinem besonderen Ambiente. Die 
Damen des Frauenclubs trinken zu dem feierlichen Anlass den Tee aus 
Silberkannen und verwenden das edle Metall ebenso für Geschirr und 
Dekoration. Der Silbertee steht direkt unter der Schirmherrschaft des 
Bayerischen Ministerpräsidenten.

69. Silbertee Benefiz-Empfang. Eröffnung durch Elke Rilke-Mai
Silbertee Benefiz-Empfang am 7. November 2018,im Comité Hof der Münchner Residenz Eingang Cuvilliés Theater 
Elke Rilke-Mai, Präsidentin Deutsch-Amerikanischer Frauenclub München
Weitere Info: www.gawc-munich.de 
Live recording by interpressmedia

69. Silbertee Benefiz-Empfang. Grußworte von Marion Kiechle
Silbertee Benefiz-Empfang am 7. November 2018,im Comité Hof der Münchner Residenz Eingang Cuvilliés Theater
Prof. Dr. med. Marion Kiechle, Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst 
Weitere Info: www.gawc-munich.de 
Live recording by interpressmedia

69. Silbertee Benefiz-Empfang. Grußworte von Meghan Gregonis und Spendenübergabe
Silbertee Benefiz-Empfang am 7. November 2018,im Comité Hof der Münchner Residenz Eingang Cuvilliés Theater
Meghan Gregonis, Generalkonsulin, U.S. Generalkonsulat München 
Weitere Info: www.gawc-munich.de
Live recording by interpressmedia 

Megemlékezés az 1956-os forradalomra, Shawn Vegvary in der Stadthalle Germering,

Münchenben, 2018 október 20.-án Megnyitó: Szarvas Erzsébet, lelkipásztori munkatárs Ünnepi beszédet mond: Dr. Rétvári Bence, Az Emberi Eröforrások Minisztériumának parlamenti államtitkára Live recording by interpressmedia

Münchenben, 2018 október 20.-án Zárszó: Tordai-Lejkó Gábor, fökonzul Live recording by interpressmedia

Magyarország a hősök földje

Addig maradhatunk szabadok, amíg     képesek   vagyunk összefogni

Anita Bauer-Dure PresseClub vize präsidentin,

  Josef Saiger,B.A. M.A. Österreichisches Generalkonsul. 

PresseClub-Gespräch mit dem österreichischen Generalkonsul Josef Saiger

Der österreichische Generalkonsul, Josef Saiger, ist seit Anfang dieses Jahres in München tätig. Der Amtsbereich des Österreichischen Generalkonsulates München umfasst den Freistaat Bayern und das Bundesland Baden-Württemberg. Es ist neben der Botschaft in Berlin die einzige berufsmäßige konsularische Vertretungsbehörde der Republik Österreich in Deutschland. Generalkonsul Saiger wird im Rahmen des Presseclub-Gesprächs über seine ersten Erfahrungen als Diplomat in München berichten. Wie stellen sich die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und dem Freistaat dar? Wie können diese in Zukunft aussehen? Er wird auch einen Überblick über Inhalte und Motto der EU- Ratspräsidentschaft, die Österreich seit 1. Juli des Jahres innehat, geben. Für Generalkonsul Josef Saiger ist München die erste Position in Deutschland. Das Gespräch moderiert PresseClub-Vize Anita Bauer-Duré.

Allerbeste Grüße,

 

Angelica Fuss

Geschäftsführerin

 

Internationaler PresseClub München e.V.

Marienplatz 22/IV

80331 München

69. Silbertee am 7. November 2018, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Japan Art Festival
im Schloß Nymphenburg

Szijjártó in München

Erfolg dank bayerischer Freunde

Ungarn ist erneut ein erfolgreiches Land und diese Erfolge sind auch den bayerischen Freunden zu verdanken, erklärte Außenminister Péter Szijjártó (l.) am Freitag bei der Einweihung des neuen Gebäudes des ungarischen Generalkonsulats in München. Dort führte er Gespräche mit dem bayerischen Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (r.), Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber und Georg Eisenreich, Staatsminister für Europa, Digitales und Medien.

 

Foto: Außenministerium

„In Bayern spürt man, dass man unter Freunden ist, das kann man nicht von jedem europäischen Land behaupten. Die bayerische Freundschaft hat geholfen, dass Ungarn nicht das Problem, sondern Teil der Lösung in Europa ist. Die Erfolge der ungarischen Wirtschaft begründen sich auf denen der deutschen, insbesondere der bayerischen Wirtschaft“, sagte Szijjártó. Nachdem sich vor 25 Jahren Audi in Ungarn ansiedelte, hat sich nun auch BMW für diesen Schritt entschieden. Das Unternehmen glaubt nicht an die über Ungarn verbreiteten Lügen, sondern vertraut auf seine eigenen Erfahrungen. Ungarn und Bayern möchten gleichermaßen ein starkes und wettbewerbsfähiges Europa, das nicht der Feind seiner eigenen Industrie ist und sich nicht von den christlichen Wurzeln Europas befreien möchte, erklärte Szijjártó.

Ungarn werde niemals Vorschläge von Brüssel unterstützen, welche die Lage der deutschen und innerhalb dessen der bayerischen Automobilindustrie verschlechtern. Er habe den Managern von Audi und BMW versichert, dass die ungarische Regierung in Brüssel immer ungarische Interessen vertreten werde, wobei die ungarischen und bayerischen Interessen „maximal übereinstimmen“, dass im Bereich der Klimapolitik die Bestrebungen Brüssels zur Umsetzung der EU-Ziele bis 2030 zurückgewiesen werden müssen. Brüssel möchte die Schadstoffemissionen weiter senken, was einer Ohrfeige für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen bzw. bayrischen Automobilindustrie gleichkommen und auch der ungarischen Wirtschaft großen Schaden zufügen würde.

Am Freitag vereinbarten Szijjártó und BMW die Details der finanziellen Förderung der Milliardeninvestition von BMW in Debrecen; damit könnte der Fördervertrag am 12. Oktober unter Dach und Fach gebracht werden. Alle Details werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

Eisenreich betonte, Bayern sei an einer auf Dialog und Achtung begründeten Zusammenarbeit interessiert. Hinsichtlich Demokratie, Freiheit, Menschenrechten und europäischen Werten gebe es jedoch keine Kompromisse. Gleichwohl soll es in der EU keine Spaltung zwischen Ost und West geben.

Der wichtigste Wirtschaftspartner Ungarns ist Deutschland, innerhalb dessen Bayern. Mehr als ein Viertel der aus Deutschland stammenden Investitionen kommt aus Bayern, 35% der ungarischen Exporte nach Deutschland gehen nach Bayern. Im I. Halbjahr 2018 erhöhten sich die Ausfuhren nach Bayern um 20%. Bayerische Firmen beschäftigen in Ungarn ca. 45.000 Mitarbeiter und haben hierzulande mehr als 10 Mrd.

Euro investiert. 130 bayerische Firmen verfügen über Werke oder Handelsvertretungen in Ungarn.

Budapester Zeitung
 

Fotó: KKM

A magyarok nagyon sokat dolgoztak és imádkoztak, hogy hazájuk ismét sikeres és büszke ország legyen, és küzdelmeiket nem tudták volna sikeresen megvívni, ha nincsenek barátaik, és nincsenek bajor barátaik - hangsúlyozta Szijjártó Péter külgazdasági és külügyminiszter pénteken Münchenben a magyar főkonzulátus új épületének avatató ünnepségén.

A miniszter ünnepi beszédében kiemelte: a magyarok Bajorországban átélhetik, hogy "barátok között lenni jó".

"Ezt nem minden európai színtéren könnyű kijelenteni" - tette hozzá Szijjártó Péter.

A bajorok barátsága is hozzásegítette Magyarországot, hogy már "nem a probléma, hanem a megoldás része" Európában - mondta.

A gazdasági kapcsolatokról szólva kiemelte, hogy a magyar gazdaság sikerének alapvető feltéteke a német gazdaság sikere, "és ez a mondás még igazabb akkor, ha úgy fogalmazzuk, hogy a magyar gazdaság sikerének alapvető feltétele a bajor gazdaság sikere".

Magyarország és a többi közép-európai ország "immáron az európai gazdaság gerincét alkotó német, és azon belül a bajor ipar hátországa, beszállítója és fejlesztőközpontja".

Ezt mutatja az is, hogy a Magyarországon 25 éve sikeresen tevékenykedő Audi után a BMW is úgy döntött, hogy "nem a hazánkról összehordott hazugságoknak, hanem a saját tapasztalatainak hisz", és "elkezd egy hasonló sikertörténetet". Ennek első fejezeteként a bajor a bajor autógyártó társaság "megtisztelte és kitüntette a magyarokat azzal, hogy Magyarországot választotta új gyára helyszínének" - emelte ki Szijjártó Péter.

Hozzátette, hogy Magyarország és Bajorország egyaránt "erős és versenyképes Európát akar, amely nem ellensége saját iparának", és "nem megszabadulni akar Európa keresztény gyökereitől", hanem azt vallja, hogy vissza kell térni a keresztény értékekhez - tette hozzá Szijjártó Péter.

Georg Eisenreich, a tartományi kormány digitális, média és Európa-ügyi államminisztere aláhúzta, hogy Bajorország a tiszteleten és a párbeszéden alapuló együttműködésre törekszik barátaival, és "kioktatástól és gyámkodástól mentes Európát" akar.

Bajorország számára "nem képezheti alku tárgyát" a demokrácia, a szabadság, az egyenlőség, az emberi méltóság, az emberi jogok, vagyis az Európai Unió alapját alkotó értékek tisztelete. Ebben a kérdésben "nincs helye kompromisszumnak". Ugyanakkor Bajorország nem akarja, hogy kelet-nyugati megosztottság keletkezzék az EU-ban, és azt sem, hogy "a jó európai és a rossz európai" tábor felállításával jöjjön létre megosztottság a közösségben - mondta a német tartományt kormányzó Keresztényszociális Unió (CSU) politikusa.

Az ünnepségen - amelyen több mint száz meghívott vendég, köztük vezető tartományi politikusok, diplomaták és a bajor kulturális élet jeles képviselői vettek részt - az államminiszter kiemelte, hogy  az új müncheni magyar főkonzulátus a barátság jegyében nem csupán egy külképviselet, hanem a bajor-magyar párbeszéd fóruma.

Tordai-Lejkó Gábor főkonzul a magyar közmédiának elmondta, hogy a 100-120 ezer fős bajorországi magyar közösséget szolgáló külképviselet új otthona egy 1200 négyzetméteres neoklasszicista villa a tartományi főváros központi részén, az Isar folyó partján. A villát környezetvédelmi besorolás alatt álló park öleli körül, közvetlen környezetében pedig hat olyan épület is áll, amelyet magyar építész tervezett.

A főkonzul kiemelte, hogy korábbi épületüket 30 éves bérleti szerződés alapján használták, az új épületet viszont sikerült megvásárolni, ami jó befektetés a magyar államnak.

(MTI)

Großes Ehrenzeichen für 50-jährige Dienstzeit

Tagung des Bayerische Kabinett auf der Zugspitze

Auszeichnung von „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch mit dem Europa-Preis

EXPORT-CLUB BAYERN E.V. Oldtimer die begeistern

Herr HERBERT MANSDORFER! Super STAR! Sommer Party-Party!

Frühschoppen mit Herbert Mansdorfer in München, am 19. Juli 2018

Verleihung des Jugenddenkmalpreises der Schosser-Stiftung an die Grundschule Berg am Laim

tifterin Elisabeth Schosser überreicht Schulleiter Dr. Michael Hoderlein die Urkunde. Sie werden umrahmt von MdL Robert Brannekämper, Martin Wölzmüller vom Landesverein für Heimatpflege, Kulturerbe Bayern-Gründungsstifter Alexander von Hornstein, Dr. Nikolaus Walther und Heidi Trunsky-Wagner, der Leiterin des Otto-Steiner-Förderzentrums.

 In kleinen Gruppen stellten die Viertklässler das Kirchenrätsel vor und bereiteten den Erwachsenen mitunter Kopfzerbrechen.

"Lange Nacht der Konsulate" in München - Donnerstag, 21-06-2018

CSU.Sommerfest

CSU Sommerfest. Grußworte von Peter Reinhardt
https://www.youtube.com/watch?v=UZwvqxnDUG0

CSU Sommerfest. Grußworte von Robert Brannekämper
https://www.youtube.com/watch?v=TDmvbsz-rkY

CSU Sommerfest. Grußworte von Josef Mederer
https://www.youtube.com/watch?v=Rsb2P5QGM6w

SignsAward - Zeichensetzer 2018

PresseClub-Gespräch
mit
US-Generalkonsulin
Jennifer Gavito

  69. Sudetendeutschen Tag    

 Pressekonferenz zum 69. Sudetendeutschen Tag    

 Pressekonferenz zum 69. Sudetendeutschen Tag    

mit Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe

Freitag, 18. Mai, 10.30 Uhr

Presseclub München

Marienplatz 22/IV, München

 

Die Sudetendeutsche Landsmannschaft hat ihren diesjährigen Sudetendeutschen Tag unter das Motto „Kultur und Heimat – Fundamente des Friedens“ gestellt. Unverzichtbare Fundamente ihrer auf Völkerverständigung ausgerichteten Arbeit sind die Liebe zur Heimat und ihre einzigartige Kultur, die Brücken zu den Tschechen und zwischen den Generationen schlagen lassen.

Am Pfingstsamstag verleiht Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen, den Europäischen Karlspreis der Landsmannschaft an den Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Glanzvoller Höhepunkt am Pfingstsonntag ist die Hauptkundgebung mit den programmatischen Reden des neuen Schirmherrn der Sudetendeutschen, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, sowie des Sprechers der Volksgruppe, Bernd Posselt.

Zu den zentralen Themen dieses Sudetendeutschen Tages mit vielen tschechischen und internationalen Gästen, mit Freunden und Förderern aus der deutschen Politik, mit glanzvollen kulturellen Höhepunkten und unvergesslichen menschlichen Begegnungen, gehören Verständigungsprojekte und die Erneuerung bzw. Weiterentwicklung der gemeinsamen Kultur.

Pressekonferenz zum 69. Sudetendeutschen Tag mit Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe
 
Die Sudetendeutsche Landsmannschaft hat ihren diesjährigen Sudetendeutschen Tag unter das Motto „Kultur und Heimat – Fundamente des Friedens“ gestellt. Unverzichtbare Fundamente ihrer auf Völkerverständigung ausgerichteten Arbeit sind die Liebe zur Heimat und ihre einzigartige Kultur, die Brücken zu den Tschechen und zwischen den Generationen schlagen lassen. Am Pfingstsamstag verleiht Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen, den Europäischen Karlspreis der Landsmannschaft an den Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Glanzvoller Höhepunkt am Pfingstsonntag ist die Hauptkundgebung mit den programmatischen Reden des neuen Schirmherrn der Sudetendeutschen, Ministerpräsident Markus Söder, sowie des Sprechers der Volksgruppe, Bernd Posselt. Zu den zentralen Themen dieses Sudetendeutschen Tages mit vielen tschechischen und internationalen Gästen, mit Freunden und Förderern aus der deutschen Politik, mit glanzvollen kulturellen Höhepunkten und unvergesslichen menschlichen Begegnungen, gehören Verständigungsprojekte und die Erneuerung bzw. Weiterentwicklung der gemeinsamen Kultur.
Quelle:sudeten.de
Live recording by interpressmedia
https://youtu.be/bgtIwwDdaZk

Herrmann veröffentlicht Einbürgerungsstatistik

Herrmann veröffentlicht Einbürgerungsstatistik

Müchen, 14. Mai 2018 (stmi). Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann hat heute in München die Einbürgerungsstatistik für 2017 veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Einbürgerungen in Bayern ist mit 15.638 Fällen im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozent gestiegen (2016: 14.394 Einbürgerungen; 2015: 13.373).

 

Herrmann überreicht Einbürgerungsurkunden

Nach der Vorstellung der Einbürgerungsstatistik 2017 hat der bayerische Innen- und Integrationsminister sechs ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich in Bayern hervorragend integriert haben, ihre Einbürgerungsurkunde übereicht:

Es handelt sich um

  • eine ungarische Frau, die in Ungarn Sozialpädagogik studiert hat und jetzt in Passau lebt,

  • eine ukrainische Staatsangehörige, die in Nürnberg wohnt und als IT-Beraterin bei einem Nürnberger Unternehmen angestellt ist,

  • einen Mexikaner, der in Nürnberg lebt und als Diplomingenieur bei einem internationalen High-Tech-Unternehmen tätig ist,

  • einen Franzosen aus München, der seine Hochschulausbildung in Frankreich absolviert hat und als selbständiger Konferenzdolmetscher arbeitet,

  • einen in Regensburg wohnhaften libanesischen Staatsangehörigen, der in Italien ein Maschinenbaustudium mit Masterabschluss beendet hat und derzeit in leitender Funktion für eine große Maschinenfabrik in Regensburg tätig ist, und um

  • einen Briten aus München, der nach Abschluss seiner Hochschulausbildung in seinem Heimatland als Projektmanager bei einem international tätigen High-Tech-Unternehmen beschäftigt ist.

"Diese Einbürgerungen sind nicht nur die Krönung einer gelungenen Integration", erklärte der Minister. "Sie sind auch der Beleg, dass sich diese Menschen in Bayern wohlfühlen." Herrmann verwies darauf, dass die deutsche Staatsangehörigkeit nach anspruchsvollen Kriterien verliehen wird. Unter anderem gehört zu den Voraussetzungen einer Einbürgerung grundsätzlich ein rechtmäßiger Daueraufenthalt von mindestens durchgehend acht Jahren, ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache und ein gesicherter Unterhalt. "Unsere neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft und beispielsweise als Fachkräfte in der Wirtschaft höchst willkommen", fasste der Minister zusammen.