Orbán Viktor: Együtt a legvastagabb falon is átmegyünk

2021. október 23. 14:51

A miniszterelnök emlékeztette az embereket: négy hosszú évet várt a jobboldal, hogy elégtételt vegyen. S kijelentette, az ellenzéknek az a célja, hogy Mária kezéből Brüsszel lábai elé tegyék le az országot.

A 2020 márciusában betört koronavírus-járvány miatt immár másfél éve nem lehetett ünnepi rendezvényeket szervezni – egészen idáig. Az idei október 23-án ugyanis lehetőség nyílt az állami ünnepségek megrendezésére, emellett pedig 2018 márciusa óta először vonult fel a jobboldal a Békemenet keretein belül. A nyolcadik felvonulás is – amely a Szabadság híd–Fővám tér–Kálvin tér–Múzeum körút–Astoria útvonalon érkezett meg 15:30-kor az Andrássy út – Bajcsy-Zsilinszky út kereszteződéséhez – óriási tömegeket vonzott, erről készült képeinket itt találja.

***

Délután fél négy után nem sokkal lépett színpadra az állami rendezvénysorozat keretein belül Orbán Viktor miniszterelnök, hogy elmondja ünnepi beszédét. A kormányfő beszéde információk szerint azért csúszott, mert a szervezők meg akarták várni, hogy a menet hátulján haladók is megérkezzenek a helyszínre: fél négy előtt kicsivel ugyanis még sokan a Gellért téren tartózkodtak, a Duna másik oldalán.

Orbán Viktor beszédét az Ismerős Arcok Nélküled című, mára kultikussá vált száma vezette fel. A miniszterelnök köszöntette a részvevőket. „Köszöntöm a szabadság népét a nemzet fővárosában” – mondta a miniszterelnök, kijelentését nagy taps fogadta. „Sok mindent kell megbeszélnünk, de előtte emlékezzünk” – folytatta a miniszterelnök,

aki felidézte a 65 és a 15 évvel ezelőtt történteket.

A kormányfő felidézte, hogy 15 évvel ezelőtt az ifjú kommunisták október 23-ából november 4-ét csináltak. Egyik oldalon könnygázgránát és vipera, vízágyúk,a másik oldalon a becsapott és megalázott nemzet állt, akinek 50 év elteltével azt kellett hallania, hogy hazudtak reggel, délben meg este.Egyik oldalon a trükkök százaival kicsalt hatalom, míg a másik oldalon a szabadság betűje mögött sorakozó emberek – mondta a miniszterelnök.

Orbán Viktor szerint vannak pillanatok, amikor sokan úgy érzik, hogy elég volt. „Döntenünk kell, és döntésünk megmutatja, kik is vagyunk valójában” – tette hozzá.

2010-ben a jobboldal elsöpörte a szocialista Magyarországot

Orbán Viktor szólt arról is, hogy minden nemzet életében vannak fordulópontok. Vagy ide, vagy oda kell állnod - tette hozzá. Szempillantás alatt kiderül, hogy ki a jó, és ki a rossz. Mi magyarok jól döntöttünk, mert fellázadtunk, magyar hazafiak a kommunisták ellenében – tette hozzá.

Arra a csodálatos napra emlékezünk, amikor mi magyarok megmutattuk magunknak, a világnak és az ellenségeinknek, kik is vagyunk valójában. Arra a napra emlékezünk, amikor azt kérdeztük, hogy mi az Istennel vagyunk.Arra a pillanatra emlékezünk, ami örökké élni fog a világ szabad nemzeteinek emlékezetében – mondta a kormányfő. A magyar név megint szép lett, méltó régi nagy híréhez – tette hozzá. 

Ezzel a nemzettel húzott kesztyűt a kommunisták újabb nemzedéke 2006-ban. A kormányfő felidézte, hogy 2006-ban a baloldal becsapta az embereket, kiárusították az országot, mindent eladtak a külföldieknek. „Miután kifosztották és csődbe vitték az országot, majd pedig az IMF-et nyakunkba tették. Amikor pedig felemeltük a szavunkat, akkor pedig szemeket lőttek ki. Ezen a helyen 15 évvel ezelőtt erőszak, vér és könny lepte el a pesti utcákat. Történt mindez a világ szeme láttára.

Lassan mondom, hogy mindenki megértse, soha nem fogjuk ezt elfelejteni nekik” – mondta a kormányfő. 

Orbán Viktor emlékeztette az embereket: négy hosszú évet várt a jobboldal, hogy elégtételt vegyen. „Azt kapták büntetésül, amit mi jutalmul: kétharmados választási győzelmet. Elsöpörtük 2010-ben a szocialista Magyarországot - tette hozzá.1956-ban Gerő Ernőék hanyatt-homlok menekültek Moszkvába, 2006-ban nem volt ilyen szerencsénk” – nevettette meg a közönséget Orbán.

Gyurcsány, mint az Országház fantomja

„A szocialisták vezetője itt maradt a nyakunkon, és mai napig itt kísért mint az Országház fantomja” – mondta Orbán, aki hozzátette: évek kellettek ahhoz, hogy jóvá lehessen tenni a baloldal rombolását, és a nemzeti egység végig fennmaradt.

Orbán Viktor arról is beszélt, hogy amikor letörtük a rezsiárakat, és amikor hazaküldtük az IMF-et, akkor ránk támadt az egész Európai Unió. „Hasonló történt, amikor felépítettük a kerítést, és megállítottuk a migrációt, de ki emlékszik azon kormányfőkre, akik akkor ránk támadtak” – mondta a kormányfő.

Az európai főméltóságok megint rólunk, de nélkülünk akarnak dönteni, liberálissá vernek minket, ha beledöglünk is – hangzott el.

„Brüsszel ma úgy viselkedik velünk és a lengyelekkel, mint az ellenségekkel, Brezsnyev-doktrína levegője járja át a levegőt. Mi vagyunk a tüske a köröm alatt, és a bot a kerékben, mivel nem boldogulnak velünk.Mi vagyunk az a Dávid, akit jobb ha elkerül a Góliát” – tette hozzá. 

„A magyaroknak nem igazuk van, hanem igazuk lesz” – tért rá a jelen eseményeire a kormányfő, aki bejelentette: a rezsi és a migránsügy után lesz népszavazás, és megállítjuk az iskolák falainál az erőszakos LMBTQ-propagandát.

Piroska és a farkas

Orbán Viktor szólt a hazai és a nemzetközi ellenfelekről is.

Szerinte a baloldal mindig ott ártott, ahol csak tudott. 

A kormányfő arról is beszélt, hogy a farkas meg fogja enni a nagymamát, és már meg is ette, és ezért tűnt el mindenki az összefogásban,

de még van hely ott az újabb és újabb percemberek számára. „Csak egy baloldal van, akik 15 évvel ezelőtt az emberek közé lövettek, most újra a színpadra készülne, és a nagy vízen túl készülődik Gyuri bácsi. Amikor kellett volna, hogy jöjjenek, akkor nem jöttek, míg most nem hívtuk őket, de itt vannak. Most nem lőfegyverük, hanem Facebook-juk van. A meghívónk a szovjet megszállás alóli felszabadításra szólt, és nem arra, hogy beavatkozzanak a demokráciánkba” – mondta Orbán, aki megadta a választások tétjét is: elmondta, hogy ha meg akarjuk védeni a rezsicsökkentést, a nyugdíjunkat, a fizetésünket, a mindennapi életünk szabadságát, akkor mindenkinek ki kell vennie a részét a küzdelemből. „Ami ma elég, az holnap kevés, minden magyarra számítunk, akinek fontos a magyarság jövője” – mondta Orbán Viktor. „Nekünk minden magyar számít, mert azok is jobban járnak a kormányzással, akik nem ránk szavaznak” – tette hozzá. 

A miniszterelnök odaszúrt Karácsony Gergelynek is.

„Amit a baloldal csinál, annak több köze van a szórakoztatóiparhoz, és még a karácsonyt sem érte meg az a plakát, amin azt ígérték, legyőznek minket. Ráadásul azon a választáson sem nyertek, amin csak ők indultak” – mondta a kormányfő. „Azon versenyeznek, ki uralkodhat Brüsszel és Soros György kegyéből. A céljuk, hogy Mária kezéből Brüsszel lábai elé tegyék le az országot” – mondta a kormányfő. „Ne tévesszen meg senkit a hazai baloldal látványos szerencsétlenkedése. A mögöttük lévő nemzetközi szereplők ereje számít, a nemzetközi hátország. Időben szólunk, aki eddig belénk harapott, annak elvásott a foga - tette hozzá. Mi nem futottunk el, és most sem fogunk meghátrálni. Újra győzni fogyunk, a Jóisten felettünk, Magyarország mögöttünk, hajrá magyarok” – mondta a beszéd végén Orbán Viktor, az esemény zárásaként pedig következett a 2018-as választásokról már jól ismert Kossuth-nóta.

Nyitókép: Mandiner, Mátrai Dávid

unser-mitteleuropa-logo.png

UNSER MITTELEUROPA

6.jpg

2. Tag

PanEuropa in Andechs

6.jpg

PanEuropa in Andechs

unnamed (16).jpg

CDU/CSU

Jamaika oder Nichts – Für Laschet geht es jetzt um alles

Im Streit um den Fraktionsvorsitz der Union erodiert Armin Laschets Macht – auch wenn es zunächst einen Kompromiss gibt: Ralph Brinkhaus bleibt bis Ende April Fraktionschef.

Berlin Das politische Schicksal von CDU-Chef Armin Laschet hing an diesem Dienstag an der Kompromissbereitschaft von Ralph Brinkhaus. Denn der bisherige Chef der Unionsfraktion möchte nur zu gern auch in dieser Wahlperiode wieder die Abgeordneten von CDU und CSU anführen. Laschet wollte aber, dass Brinkhaus sich allenfalls kommissarisch wählen lässt.

Der Streit über diese Frage prägte den gesamten Dienstag in der Union – bis wenige Minuten vor Beginn der ersten Fraktionssitzung, die bis in den Abend lief, ein Kompromiss gefunden wurde. Am Ende stand fest: Brinkhaus bleibt vorerst bis zum 30. April 2022 im Amt. Dafür stimmten 164 der 196 Abgeordnete, zwei enthielten sich. Weitere Kandidaten gab es nicht.

Die Parteichefs Laschet und Markus Söder (CSU) hatten laut Teilnehmern den Vorschlag eingebracht. Vor allem Laschet könnte er eine Atempause verschaffen. Nicht mehr. Und doch könnte sie für den Mann, der ein desaströses Wahlergebnis für die CDU einfuhr, entscheidend sein.

Denn die Frage über die Modalitäten der Fraktionsvorsitzendenwahl war an diesem Dienstag nur vordergründig. In Wirklichkeit stehen längst größere Fragen im Raum: Muss Armin Laschet alle Hoffnungen auf das Kanzleramt, auf den Parteivorsitz, auf irgendeine Rolle in der Partei beerdigen? Endet die Ära Laschet, bevor sie überhaupt begonnen hat? Oder bleibt die Unionsfraktion geschlossen und damit vertrauenswürdig, um unter Umständen Koalitionsverhandlungen zu führen, sollte es nicht zu einem Bündnis von SPD, Grünen und FDP kommen?

 

Wäre es an diesem Dienstag zu einer Kampfkandidatur um Brinkhaus’ Posten gekommen – an dem dem Vernehmen nach weitere prominente Christdemokraten Interesse hatten –, dann wäre Chaos in der Fraktion programmiert gewesen, die Union würde als zerstritten gelten, der Platz auf der Oppositionsbank wäre ihr sicher. „Dann kommt alles ins Rutschen“, hieß es warnend in der CDU-Führung.

Werben für Jamaika

„Arbeitsfähigkeit, Stabilität, ein Mandat“ seien wichtig, sagte der frisch gewählte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wenige Stunden vor der Sitzung. In Unionskreisen hieß es, es gebe „gute Gespräche mit FDP und Grünen, die Interesse an Gesprächen über Jamaika signalisieren“. Es war ein Appell an die staatspolitische Verantwortung der Abgeordneten.

„Wir sind zu Gesprächen bereit“, sagte auch CSU-Chef Söder. „Wir haben eine Matrix erarbeitet für mögliche Gespräche.“ Die CSU hat mehr Gewicht in der Fraktion als bisher, stellt sie doch fast ein Viertel der nur noch 196 Unionsabgeordneten.

Zu der Zeit war aber die Gefahr real, dass ein Chaos im Kampf um die Fraktionsspitze die CSU-Jamaika-Matrix zur Makulatur machen könnte. Denn da war bekannt, dass Jens Spahn und Norbert Röttgen kandidieren würden und womöglich auch Friedrich Merz und Fraktionsvize Carsten Linnemann, wenn Brinkhaus den Plan einer einjährigen Amtszeit weiterverfolgt hätte.

Es sei „Schwachsinn“ zu glauben, dass sich die Partei in der Opposition besser erneuere als in der Regierung, warnten die Kritiker vor einer nicht zu kontrollierenden Fraktionssitzung mit Kampfabstimmungen. Dort würden neben Chaos und Wut vor allem persönliche Verletzungen zurückbleiben: „Macht nicht alles kaputt, und lasst uns ein möglicher Partner für eine Koalition bleiben.“

Es gebe so große Differenzen zwischen SPD und FDP, von der Schuldenbremse über die Vermögensteuer oder einen Mietendeckel, dass wahrscheinlich ein Jamaika-Bündnis als die bessere Lösung für das Land erachtet werde.

Die Liberalen in der Partei warnten die Konservativen, auf einen „CDU pur“-Kurs zu setzen. So habe etwa Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen keine Mehrheit in Südthüringen erringen können. Auch habe der Hamburger Landeschef Christoph Ploß mit seinem konservativen Kurs alle Direktmandate in Hamburg verloren.

Während der Fraktionssitzung räumte Laschet laut Teilnehmerkreisen ein, dass er als Spitzenkandidat Fehler gemacht habe. „Ich bedauere das sehr“, sagte der CDU-Chef demnach. Dann entschuldigte er sich bei denen, die nun nicht im Bundestag sitzen.

Das Wahlergebnis sei ein schwerer Schlag für die Union gewesen. Das könne die Schwesterparteien nicht zufriedenstellen. Es sei ein trauriger, schlechter Tag für CDU/CSU. Besonders schlimm seien die Ergebnisse in Ostdeutschland, sagte Laschet mit Blick auf die Gewinne von SPD und AfD. Die Aufarbeitung müsse nun schnell stattfinden.

„Denen, die uns gewählt haben, sage ich: Gebt das nicht so schnell auf mit Jamaika“, mahnte Laschet. Es gäbe starke Signale von der FDP in Richtung Union. Wie Olaf Scholz mit Koalitionspartnern umgehe, könne man in Hamburg sehen, als er dort eine Regierung geführt habe.

In NRW läuft der Übergang besser

Während Laschet am Dienstag bis zuletzt um seine Position kämpfen musste, lief der Übergang im Landesvorstand der NRW-CDU am Montagabend ruhiger ab. Dort ging es um die Nachfolge von Laschet als Ministerpräsident und als Landesvorsitzender. Es habe ein „respektvoller Umgang“ geherrscht, hieß es hinterher in Düsseldorf.

Der Landesvorstand habe sich einmütig für eine schnelle Lösung und letztlich auch für den Chef der CDU-Wirtschaftsvereinigung, Verkehrsminister Hendrik Wüst, als Nachfolger ausgesprochen, berichteten mehrere Teilnehmer dem Handelsblatt.

Offiziell dementierte die Partei eine konkrete Personalentscheidung. Nach dem Wochenende werde Laschet einen Vorschlag unterbreiten. Laschet selbst ist für eine schnelle Klärung der Nachfolge, damit der neue Ministerpräsident mit einem Amtsbonus im Mai 2022 erfolgreich die Landtagswahl gewinnen kann.

In Düsseldorf hieß es mit Blick auf die Sitzung der Bundestagsfraktion in Berlin und die Aussicht auf Jamaika-Verhandlungen: „Wenn wir den Abend unfallfrei überstehen, dann geht es weiter.“ Und es gab zugleich den Verweis auf Bremen: Dort hatte die SPD bei der letzten Bürgerschaftswahl historisch schlecht abgeschnitten, die CDU gewann.

Und doch stellt seither die SPD mit Linken und Grünen die Regierung. Die Aussicht auf die Kanzlerschaft eines schwarz-gelb-grünen Bündnisses ist die letzte Chance für Laschet, wieder die nötige Autorität in Partei und Fraktion aufzubauen.

Mehr: „Bürgerliches Spektrum, das sich von ihm angesprochen fühlt” – Warum Habeck wieder in die erste Reihe rückt

CSU-Chef Söder stellt das Selbstverständliche klar: Die SPD hat die Wahl gewonnen, eine Ampel ist wahrscheinlich und Jamaika kommt nur, wenn die Gespräche der anderen scheitern. CDU-Kollege Laschet wird dies als Signal verstehen müssen.

Zwei Tage nach der Bundestagswahl hat der CSU-Vorsitzende Markus Söder dem Kanzlerkandidaten der SPD, Olaf Scholz, dazu gratuliert, dass er die meisten Stimmen erhalten hat. Von CDU-Chef und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet gab es eine solche Gratulation öffentlich bislang nicht.

Söder trat zusammen mit CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt auf, der unmittelbar zuvor von den CSU-Bundestagsabgeordneten in seinem Amt bestätigt wurde. Beide machten sehr deutlich, dass sie das Wahlergebnis der Union als Niederlage ansehen. "Ja, es ist ein sehr, sehr schwieriges Wahlergebnis, es ist eine Niederlage für die Union und es ist eine der unnötigsten Niederlagen der vergangenen Jahrzehnte", sagte Dobrindt.

Offene Kritik an Laschet gab es von beiden nicht, aber doch klare Hinweise, dass die CSU sich im Gegensatz zur CDU nicht in der Krise sieht. Mit der Gratulation, dem Eingeständnis der Niederlage und der klaren Ansage, dass eine Ampelkoalition nun das wahrscheinlichste Ergebnis sei, räumten sie gleich mehrere Positionen von Laschet ab. "Die besten Chancen, Kanzler zu werden, hat derzeit Olaf Scholz, eindeutig", sagte Söder. Durch solche Äußerungen dürfte der Druck, der ohnehin auf Laschet lastet, noch zunehmen.

"Wir haben ein Wahlergebnis, wir müssen die Lage auch annehmen, auch innerlich annehmen", so der bayerische Ministerpräsident. Dennoch gebe es "eine kleine Möglichkeit", dass die Ampel nicht komme. Darauf müsse die Union sich vorbereiten. Die CSU sei dafür gerüstet. Unausgesprochen blieb, ob das auch für die CDU gilt. Söder, der seinen Auftritten gern selbst Überschriften gibt, begann seinen Beitrag mit den Worten "spannende Tage für Deutschland, schwere Zeiten für die Union".

CSU fordert klare Entscheidung über Fraktionsvorsitz

Auch in einer zentralen Machtfrage gab es keine Einigung. Dobrindt sagte, er werde nicht zustimmen, dass der Unionsfraktionsvorsitzende "nur für vier oder sechs Wochen" gewählt werden soll. Laschet will verhindern, dass Fraktionschef Ralph Brinkhaus für eine volle Amtszeit von einem Jahr antritt. Dobrindt sagte dazu, wenn eine Fraktion zu einer konstituierenden Sitzung zusammenkomme, "dann hat sie die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Ordnung entsteht". Deshalb müsse der Fraktionsvorsitzende bereits heute Nachmittag gewählt werden. Die Sitzung der Unionsfraktion beginnt um 17.00 Uhr.

 

"Gerade nach einer schweren Niederlage darf es keine Folgefehler geben", so Dobrindt, "und einer dieser Folgefehler wäre, Personalentscheidungen, die jetzt notwendig sind, zu vermeiden oder zu verschieben." Söder sagte, es sei wichtig, "dass wir arbeitsfähig sind", dass es einen Gesprächspartner an der Spitze der Fraktion gebe und dass eine "gewisse Prokura etabliert" werde.

Söder sagte, aus dem Wahlergebnis der Union lasse sich kein Auftrag zur Regierungsbildung ablesen. Allerdings sei die Union "wie immer zur Verantwortung bereit". Die Ampel sei allerdings das naheliegende Ergebnis der anstehenden Verhandlungen. Als Gründe verwies Söder auf Umfragen, die zeigen, dass die meisten Bürgerinnen und Bürger eine Ampel bevorzugen, sowie darauf, dass die SPD vor der Union liege.

An "Matrix für Gespräche" wird schon gearbeitet

Söder machte aber auch deutlich, dass zumindest die CSU sich auf Jamaika-Verhandlungen vorbereite. Er habe mit Dobrindt "an einer Matrix für denkbare Gespräche gearbeitet". Berichte, er selbst wolle Kanzler einer Koalition von Union, Grünen und FDP werden, wies er zurück. Solche Meldungen "sind ohne unser Zutun entstanden" und zeugten nur von der großen Nervosität, die aktuell herrsche. Aufgabe der CSU sei es, den Zusammenhalt in der Union "zu stabilisieren".

Angesprochen darauf, dass die Union mit ihm an der Spitze ein besseres Ergebnis erzielt hätte, sagte Söder, er "lese, wie Wahlforscher sich äußern". Das sei aber irrelevant, ein Wahlergebnis könne man "nicht uminterpretieren oder umwünschen".

Die Grundzüge einer Jamaika-Koalition hat Söder sich offenbar schon überlegt. "Es muss ein Narrativ entwickelt werden, das für die Modernität steht, das für Erneuerung steht, das aber auch dafür steht, die Menschen im Land mitzunehmen". Nötig sei neben der Einigung auf einen Koalitionsvertrag auch Teamgeist. "Ich weiß nicht, ob es tatsächlich so einen gemeinsamen Teamgeist in einer Ampel geben könnte."

Vasárnap választást tartottak Németországban, amelynek egyik nagy kérdése, ki lesz a leköszönő Angela Merkel utódja, illetve, hogy milyen kormánykoalíció fogja irányítani Németországot a jövőben. A választásra három párt állított kancellárjelöltet: a CDU/CSU színeiben Armin Laschetet, az SPD képviseletében Olaf Scholzot, a Zöldek részéről pedig Annalena Baerbockot. Közülük fog kikerülni az új kancellár, ehhez azonban még hosszas tárgyalásokat követően egy kormánytöbbséget biztosító koalíciót kell felállítaniuk a pártoknak.

Az összesített szavazatok alapján győzött az SPD, a szociáldemokraták pártja lesz a legerősebb a Bundestagban. A CDU/CSU rekordgyengén teljesített, míg a Zöldek fennállásuk legjobb szereplését érhették el a 2021-es német választáson. A Baloldal pedig ugyan bejut a német szövetségi törvényhozásban, de elveszítette frakcióját. A lehetséges koalíciók közül most a közlekedési lámpa- és a Jamaica koalíciónak van a legnagyobb esélye. Az FDP és a Zöldek döntenek Németország következő kancellárjának sorsáról, aki legnagyobb valószínűséggel Olaf Scholz lesz. Kövesse nálunk az eseményt, a legfrissebb hírek percről percre.

Magyarország természetesen tiszteletben tartja a német választópolgárok döntését, s bármilyen kormány is jön létre a szavazói akarat alapján, azzal együtt fog dolgozni - közölte a tárca szerint hétfőn Szijjártó Péter külgazdasági és külügyminiszter.

A tárcavezető újságírói kérdésre reagálva kommentálta a Német Szociáldemokrata Párt (SPD) szűk győzelmével záruló németországi választás eredményét. Aláhúzta, hogy Magyarország készen áll az együttműködés további fejlesztésére Németországgal, miután a két ország fontos szerepet játszik egymás életében.

Az orosz Gazprommal kötött hosszú távú gázvásárlási szerződés aláírási ceremóniáján, szintén újságírói kérdésre reagálva Szijjártó Péter sajnálatát fejezte ki, hogy Kijev nem akarja megtartani a Magyar-Ukrán Gazdasági Vegyes Bizottság csütörtökre tervezett ülését. Kijelentette, nem pontosan érti, hogy mi az összefüggés Magyarország energiaellátásának biztosítása, illetve aközött, hogy "normális módon együttműködünk a szomszédainkkal".

"Visszautasítom a Magyarország ügyeibe történő beavatkozási kísérletet, a magyar emberek téli fűtésének biztosítása a mi dolgunk, azt semmilyen más ország nem befolyásolhatja" - fogalmazott. Továbbá hangsúlyozta, hogy az új déli vezetékkel a Gazprom nemcsak Ukrajnát, hanem Magyarországot is megkerüli. Rámutatott, hogy az orosz vállalat eddig Szerbiát, Bosznia-Hercegovinát és Horvátországot is Magyarországon keresztül látta el földgázzal, s ebből tranzitbevételek származtak, mostanra azonban megváltozott a realitás, megépült egy másik útvonal.

"Mivel a Gazpromnak van gáza, és nem nekünk, ezért ez egy elég egyenlőtlen helyzet ebből a szempontból. Tehát amelyik útvonalon hozzák a gázt, mi azon fogjuk megvenni" - mondta a külgazdasági és külügyminiszter. Végezetül pedig hozzátette: "nem tudom, hogy az Északi Áramlat-2 vezetékről történt megállapodás után ukrán barátaink hasonlóan bátorsággal álltak-e ki mondjuk a németekkel szemben is".

Címlapkép: Getty Images

        "Klima schutz gelingt nur International"

       Mit dem Budesentwicklungsminister Dr.GERD MÜLLER MdB und Bundestagsabgeordenete Dr.WOLFGANG STEFINGER MdB,

zahlreiche Unwetterereignisse und -katastrophen haben uns die gewaltige Dimension vor Augen geführt, die der Klimawandel auf unser aller Leben haben kann und in vielen Fällen auch schon heute zum Teil auch auf so tragische Weise hat. Die Bekämpfung des Klimawandels ist längst breiter Konsens in unserer Gesellschaft. So groß der Tatendrang allenthalben ist, so unterschiedlich sind jedoch auch die Ansätze der verschiedenen politischen Akteure, die am 26. September bei der diesjährigen Bundestagswahl zur Wahl stehen. Wir als CDU/CSU sind der Meinung, dass Innovationen und Technologien der beste und wirksamste Klimaschutz sind, um CO2 einzusparen und gleichzeitig nachhaltiges Wachstum zu fördern.

 

Dass der Klimawandel zweifellos ein globales Phänomen ist, das nur global gelöst werden kann, entlässt uns dabei ausdrücklich nicht aus unserer Verantwortung, im Gegenteil: Deutschland mit seinem Erfindergeist und seiner Innovationskraft kann hier Vorbild für eine gelungene Transformation hin zu einer nachhaltig wachsenden klimaneutralen Gesellschaft werden und so auch aufstrebende Länder auf dem afrikanischen Kontinent oder auch in Asien zum Mitmachen bewegen.

 

Nachdem ich in den vergangenen Jahren stets eng, vertrauensvoll und freundschaftlich mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller zusammenarbeiten durfte, freut es mich sehr, dass er sich so kurz vor Ende seiner Amtszeit als Mitglied der Bundesregierung bewusst Zeit für eine gemeinsame Veranstaltung nimmt, zu der ich Sie sehr herzlich einladen darf:

765x431.jpg
original.jpg

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It's easy.

Wir wissen was zu tun ist, um dem Hunger, der mangelnden Gesundheitsversorgung und dem Klimawandel weltweit entgegenzutreten. Theoretisch. Aber Wissen allein genügt nicht, wir müssen die Augen öffnen und unsere Verantwortung erkennen.

Denn brennende Müllhalden, aus denen junge Menschen wertvolle Metalle klauben, und Krankenhäuser, die den Eindruck einer Slumhütte vermitteln: Das ist eine Realität, die wir in unserem Alltag meist nicht sehen – anders als Entwicklungsminister Gerd Müller. Er kennt diese Orte, kennt deren Geschichte und unsere Verantwortung dafür. In „Umdenken. Überlebensfragen der Menschheit“ nimmt uns Gerd Müller mit auf seine Reisen fernab des europäischen Wohlstands, erzählt von bewegenden Begegnungen und erklärt, warum sich unsere Handlungen in Europa auf den Rest der Welt auswirken – im Positiven wie im Negativen. Müller macht klar: Wir müssen Europas Handlungsfähigkeit stärken und konsequent umdenken. Anstatt für billigen Kaffee die Kinderarbeit in Entwicklungsländern in Kauf zu nehmen und unseren Elektroschrott nach Afrika zu schiffen, müssen wir die Länder dieser Welt als Partner auf Augenhöhe sehen – in Klima, Handel und Wirtschaft.

Gerd Müller ruft zum beherzten Umdenken in einer globalisierten Welt auf, in der ein neuer Europa-Afrika-Pakt und ein neues globales Verantwortungsgefühl die Welt ein Stück

17.09.2021

Europapreis der Landtags-SPD für Jean Asselborn

Fraktionsvorsitzender von Brunn: Luxemburgs Außenminister steht in besonderer Weise für ein Europa der Solidarität und der Werte

Die BayernSPD Landtagsfraktion zeichnet dieses Jahr den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn mit ihrem Europapreis aus. Die Laudatio hält die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley. Jean Asselborn ist seit 17 Jahren luxemburgischer Außenminister und damit der dienstälteste Außenminister der Europäischen Union (EU). Von 2000 bis 2004 war er Vizepräsident der Sozialdemokratischen Partei Europas.

Fraktionsvorsitzender Florian von Brunn: „Jean Asselborn steht in besonderer Weise für ein Europa der Solidarität und der Werte. Er bietet Nationalismus und Populismus auf der europäischen Ebene wie kaum ein Zweiter die Stirn. Diese wertegebundene Außenpolitik wird getragen von der europäischen Idee der Einheit in Vielfalt im Selbstbewusstsein internationaler sozialer Verantwortung.“ Die Preisverleihung findet in einer Hybridveranstaltung am heutigen 17. September um 19.30 Uhr im Senatssaal des Bayerischen Landtags statt.

Den Fortbestand der Europäischen Union sieht "Monsieur Klartext" (Cicero) und "der Europameister der kantigen Aussagen" (Spiegel) gefährdet. "Wenn der Respekt der Werte fällt, dann fällt auch das Projekt Europa", so Asselborn, der zuletzt im April 2019 und September 2016 bei der sozialdemokratischen Fraktion Bayerns zu Gast war.

Im Sommer 2018 hat die Landtags-SPD erstmals ihren Europapreis vergeben. Preisträger war damals Claus-Peter Reisch, Kapitän der Seenotrettung „Mission Lifeline“.