PresseClub München e. V. - Newsletter 11.11.

Zwei Milliarden für die neue Bayern-Revolution – PresseClub-Gespräch mit dem bayerischen Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler

 

Auch Unerwartetes kann besonders erfreulich sein: Im ersten Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder war Bernd Sibler Kultusminister und rechnete mit einer Fortsetzung im Schulressort – bis das Angebot kam, im Haus ein paar Flure weiter ins Amtszimmer des Staatsministers für Wissenschaft und Kunst zu wechseln. Seither ist der 48jähriger Straubinger zuständig für viele schöne Dinge im Freistaat wie Staatsgemäldesammlungen und Opernhäuser - erst wenige Monate im Amt konnte er in Regensburg das neue Bayern-Museum eröffnen. Zu seinem Ressort gehören aber auch Elite-Universitäten mit Forschung und Künstlicher Intelligenz. Dieser Bereich bringt ihm nun eine Mammutaufgabe: Gemeinsam mit Ministerpräsident Markus Söder hat er die „Hightech Agenda Bayern“ ausgearbeitet, die mit zwei Milliarden Euro Bayern an die digitale Weltspitze führen soll. Söder spricht von einer „Revolution“. Selbst das Weltall ist den Bayern nicht mehr zu weit entfernt. Zum Minister-Alltag gehören aber auch die oft millionenteure Sanierung staatlicher Kulturbauten ebenso wie die Querelen um das Haus der Kunst der Neubau des Konzerthauses im Münchner Werksviertel. Viel Stoff für eine intensive Diskussion beim PresseClub-Gespräch, das Peter Schmalz moderiert.

Gloria erhält höchsten ungarischen Orden

Gloria von Thurn und Taxis wurde für ihre Verdienste um Ungarn geehrt. Ihre Kontakte dorthin sind in Deutschland umstritten.

REGENSBURG.Die Regensburger Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat in Budapest den höchsten Verdienstorden der Republik Ungarn erhalten. Am 27. November überreichte der stellvertetende Premierminister Semjén Szolt den sogenannten „Magyar Érdemrend tisztikeresztje“. „Der Verdienstorden kann einer angesehenen, vorbildhaften Person verliehen werden, die im Dienste der Nation, in der Förderung des Landes, in der Förderung der Interessen des Hauses und in der Förderung der universellen menschlichen Werte vorbildhaft ist“, heißt es dazu auf offiziellen ungarischen Seiten.

Auch Glorias Mutter wird geehrt

Fürstin Gloria ist eine geborene von Schönburg und Glauchau. Ihre Mutter wurde als Beatrix Széchényi de Sárvár-Felsővidék in einem alten ungarischen Adelsgeschlecht geboren. Auch sie soll die Auszeichnung erhalten. Die 89-Jährige ist allerdings altersbedingt nicht nach Ungarn gereist, sondern wird die Auszeichnung am 19. Dezember im Münchner Konsulat des Staates Ungarn überreicht bekommen.

Vorfahr war „größter Ungar“

„Die Familie meiner Mutter ist ein fester Bestandteil der ungarischen Geschichte. Dieses Erbe war für mich immer Verpflichtung, dem ich, jenseits der öffentlichen Kritik, beständig nachgekommen bin“, sagte Gloria zur Mittelbayerischen.

GLAUBE

Gloria rudert mit Papst-Kritik zurück

Fürstin hatte Petition einer Gruppe konservativer Katholiken unterschrieben. Nun will sie ihre Unterschrift zurückziehen.

„Ich betrachte diese Auszeichnung als besondere Ehrung der Familie meiner Mutter, schließlich wurde ihr Urgroßvater Istvan auch der ,größte Ungar‘ genannt.“ Der Vorfahre Glorias war ein ungarischer Hochadeliger und Staatsreformer, der sich dem wirtschaftlichen Fortschritt Ungarns gewidmet hatte und bis heute der „größte Ungar“ genannt wird.

 

ERÖFFNUNG

Eine Traumkulisse fürs Christkind

Mit Sternenstaub eröffnete der Romantische Weihnachtsmarkt. Fürstin und Minister begrüßten die Gäste im Schloss.

Glorias Engagement für Ungarn und ihre engen Kontakte in die ungarische Regierung sind in den vergangenen Jahren häufig kritisiert worden. Als sie 2012 den ungarischen Premierminister Viktor Orban im Schloss bei den Festspielen empfing, hagelte es Kritik. Orban ist in Europa umstritten, Kritiker halten Orban vor, die Pressefreiheit einzuschränken und Minderheiten zu unterdrücken. Und auch in diesem Sommer verurteilte die Band Revolverheld Glorias Kontakte zu Politikern wie Orban und Donald Trump scharf.

Bundesverdienstkreuz für die Fürstin

Gloria traf in Ungarn auch auf Orban, der zum Zeitpunkt der Ordensverleihung aber im Ausland weilte. Sie nahm neben Orban an der „Konferenz gegen die Unterdrückung von Christen“ teil.

 

PROTESTE

Kirchengemeinde lädt Gloria wieder aus

Gloria von Thurn und Taxis hätte in einer Bochumer Kirche mit Kardinal Müller diskutieren sollen. Doch daraus wurde nichts.

Die Fürstin hat übrigens nicht nur den ungarischen höchsten Verdienstorden erhalten. Bereits 2006 wurde Gloria von Thurn und Taxis mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Fahnenband des Bayerischen Ministerpräsidenten

Türkisch-Deutsch! KULTURABEND!

Türkisch-Deutsch! KULTURABEND!

 

Ungarn Panorama

 

Lieber freund ich lade Dich herzlich zu Veranstaltung am 26.November 2019 um 18.30-20.00 im Hotel Goethe ein  (Goethestr.18) unter dem Motto :

 

Minister SIBLER trifft Türkei stämmige Akademiker/innen und Künstlerinnen

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Orhan Tinengin

Doyen türkische Medien

Michael Lucan,Foto

PresseClub-Gespräch mit den Fraktionschefs im Bayerischen Landtag

Orbán Viktor: Törökország nélkül nem lehet megállítani az Európába irányuló migrációt

Sajtótájékoztatót tartott Orbán Viktor magyar miniszterelnök és Recep Tayyip Erdogan török elnök a Várkert Bazárban. Az eseményen bejelentették, hogy tíz megállapodás született a két ország között. Emellett a magyar miniszterelnök beszélt Törökország szerepéről a migráció megállításában, itt azt mondta, hogy Törökország nélkül nem lehet megállítani az Európába irányuló migrációt. Orbán Viktor az Origo kérdésre elmondta Várhelyi Olivér hivatalos bővítési biztosi jelöléséről, hogy az unió bővítése olyan ügy, amely külön konferenciákat érdemelne. Ennél hálátlanabb portfólió nincsen jelenleg. Szó esett még kereskedelmi és kulturális kérdésekről is. Erdogan megköszönte Magyarországnak, hogy mindig is kiállt Törökország uniós felvétele mellett, illetve Törökország szíriai hadműveleteiről is szólt.

Csütörtök délután közös sajtótájékoztatót tartott Orbán Viktor magyar miniszterelnök és Recep Tayyip Erdogan.

Orbán Viktor: Törökország nélkül nem lehet megállítani az Európába irányuló migrációt

Orbán Viktor miniszterelnök arról beszélt, hogy a két ország együttműködésének a kerete a legfelsőbb szintű stratégiai tanács, ami 2013-ban jött létre. Ekkor egyeztek meg az évenkénti találkozásról.

Magyarország egy olyan földrajzi térben található, amely három nagy főváros által jelöltetett ki. Ez a Moszkva-Berlin-Isztambul a tengely, mindegyik ország magasrangú vezetője járt itt - mondta Orbán. 

Törökország kell a migráció megállításához 

Törökország nélkül nem lehet megállítani az Európába irányuló migrációt, ezért fontos stratégiai partner az ország – mondta a magyar miniszterelnök. 

350 ezer illegális határátlépőt tartóztatott fel Törökország, ezért komoly elismerés jár - mondta Orbán. 

A magyar miniszterelnök külön méltatta a magyar-török hadipari együttműködést. 

Szólt arról is, hogy több közös magyar-török afrikai misszió van, így többek között van egy orvosi misszió. A jövőben vízügyi és egészségügyi segítséget nyújt a két ország Ghánának.

Orbán Viktor azt is mondta, hogy Magyarország képes arra, hogy megvédje a határait Minden eszköz megvan arra, hogy egyetlen illegális migráns se lépjen át a magyar határon. A mi fizikai védelmi rendszerünk alkalmas a védelemre - mondta Orbán Viktor.

Recep Tayyip Erdogan török elnök és Orbán Viktor miniszterelnök Budapesten, a Várkert Bazárban tartott sajtótájékoztatón 2019. november 7-énFORRÁS: MTI/SZIGETVÁRY ZSOLT

Orbán Viktor szerint, aki arra kényszerült, hogy elhagyja az otthonát, azon segíteni kell, de oda kell vinni a megoldást, ahol a probléma van. 

Láttam az újjáépítési terveket, és a mi súlyunknak megfelelően fogunk teljesíteni az újjáépítési tervekben - mondta a miniszterelnök.

Orbán Viktor arról is beszélt, hogy meg kell adni a tiszteletet Törökországnak, nem fogadjuk el, hogy gúnyolódni lehessen egy-egy országon. Nekünk Törökországgal nemcsak jó viszonyra kell törekedni, hanem arra kell törekednünk, hogy Ankara legyen érdekelt Magyarország sikerében - mondta Orbán Viktor. 

Nem akarjuk, hogy Magyarország déli határain kelljen feltartóztatni több százezer embert. Ha Törökország nem érdekelt ebben, akkor ezt nem tudjuk megakadályozni - tette hozzá. Attól, hogy az EU tagjai vagyunk, nem veszek át rossz szokásokat - mondta a magyar kormányfő. Nekünk magyarul kell gondolkozni, és magyarul kell viselkednünk - mondta Orbán Viktor.

Gazdasági együttműködés

Hatmilliárd euró a cél a két ország közötti kereskedelmi forgalomban - mondta Orbán Viktor. Mindennek érdekében lesz egy magas szintű gazdasági fórum a két ország között. Az Eximbanknál egy 200 milliós hitelkeretet nyitottak meg a magyar és török vállalatközi együttműködés érdekében. 
Orbán Viktor elmondta, hogy Törökország az energetikában is stratégiai partner. Orbán Viktor arról is beszélt, hogy legkésőbb 2021 végére érkezhet gáz a Török Áramlaton keresztül. A magyar kormányfő bízik benne, hogy az azerbajdzsáni MOL-beruházás is zöld utat kap a török hatóságtól.

Recep Tayyip Erdogan török elnök és Orbán Viktor miniszterelnök Budapesten, a Várkert Bazárban tartott sajtótájékoztatón 2019. november 7-énFORRÁS: MTI/SZIGETVÁRY ZSOLT

Várhelyi Olivér jelöléséről

Orbán Viktort az Origo arról kérdezte, hogy mit szól ahhoz, hogy hivatalossá vált, hogy Várhelyi Olivér bővítésért felelős biztosnak jelölik.

A miniszterelnök azt mondta, hogy ez egy olyan ügy, mármint az unió bővítése, amely külön konferenciákat érdemelne. Ennél hálátlanabb portfólió nincsen jelenleg. Látjuk, hogyan szenved az EU régi tagállamainak közössége, hogy igent tudjon mondani egy-egy új tagországnak.

Orbán Viktor elmondta, hogy ami eddig bővítésként történt, az más volt, mint ami ezután történik. Nem egyszerűen nemet mondtak Észak-Macedónia és Albánia bővítésére, hanem az egész bővítési folyamatot újra akarják értékelni. A fő kérdés, hol vannak az unió határai, milyen újfajta tárgyalási formát akarunk. Nem azt a biciklit kell tekerni, ami eddig volt, hanem egy új jármű kell – tette hozzá.

Ennél sokkal könnyebb és kifizetődőbb portfóliók is vannak, de ennek a területnek a vitele egyértelműen mutatja, hogy a Magyarország elkötelezett az unió mellett - mondta a magyar kormányfő.

Recep Tayyip Erdogan török elnök és Orbán Viktor miniszterelnök Budapesten, a Várkert Bazárban tartott sajtótájékoztatón 2019. november 7-énFORRÁS: MTI/SZIGETVÁRY ZSOLT

Erdogan megköszönte a magyar lépéseket

Recep Tayyip Erdogan azt mondta, hogy rengeteg fontos témát érintettek Orbán Viktorral a tárgyalás során. A stratégiai együttműködésnek is fejlődnie kell, és mindezekről katonai és migrációs téren is beszéltek. Az oktatás, kultúra és közúti fuvarozás is szóba került, és ennek érdekében írták alá a 10 megállapodást. A hatmilliárd dolláros kereskedelmi forgalom elérése a cél.

Erdogan szólt arról is, hogy a török és magyar üzletemberek között védelmi területen is várható tárgyalás. Példaértékű együttműködést szeretnénk elérni a kulturális téren. A török elnök nagyon nagy eredménynek nevezte a Gül Baba türbéjének felújítását. Erdogan megköszönte Magyarországnak, hogy mindig is kiállt Törökország uniós felvétele mellett. A török tagsággal nyerne Európa - tette hozzá.

Az elnök megköszönte, hogy Magyarország támogatta a török katonai műveletet. 

Közel 4 millió menekült tartózkodik Törökországban, közülük sokan mennének Európába, de az együttműködés miatt mi türelmesen feltartóztattuk ezt a tömeget - mondta Erdogan.

A cél, hogy ezeket a menekülteket visszaküldhessük hazájukba. A cél, hogy pénzügyi donorokat szerezzünk ahhoz, hogy a menekülteknek megfelelő életminőséget biztosítsunk - mondta Erdogan. Magyarország nagyban támogat minket a terrorizmus elleni küzdelemben. Nem lehet terrorszervezetekkel együttműködni, de bizonyos NATO-szövetségesek lepaktáltak terrorszervezetekkel, mindez minket nagyon elszomorít - mondta Erdogan. 

Elszántan harcolunk az Iszlám Állam ellen, nem lehet különbséget tenni a terroristák között - mondta Erdogan.

A török elnök emlékeztetett arra, hogy kilenc éve tart a szíriai háború. Az EU azt ígérte nekünk, hogy 3+3 milliárd eurót küld, de csak 3 milliárd eurót küldött - mondta Erdogan. Mindezek ellenére a menekülteken segíteni fogunk, a Békeforrás hadművelet megkezdődött - mondta Erdogan.

A Békeforrás hadműveletről azt mondta, hogy az USA és Oroszország is ígéretet tett arra, hogy a Szíria északi részén lévő részről eltávolítja a terroristákat, de ez nem történt meg. Erdogan közölte, hogy a helyi kurd erők sok esetben Iszlám Állam-harcosokat szabadított ki, és ezeket most ismét rács mögé juttatták a török erők - mondta a politikus. 

Továbbra is vendégül fogjuk látni a vendégeinket, de akármit nem bírunk el, ha látjuk, hogy nincs megoldás, akkor ki kell tárni a kapukat - mondta Erdogan.

Ha kitárjuk a kapuinkat, akkor mindenki tudja, hogy merre indulnak ezek az emberek - tette hozzá.

A török elnök újságírói kérdésre elmondta, hogy Washingtonban hadügyi és kereskedelmi kérdésekről tárgyalnak majd, valamint a terrorizmus elleni harcról. Nem lehet különbséget tenni a terroristák között - mondta a török elnök. 

Meg kell beszélni a közös stratégiát, ha nem tudunk közösen fellépni, akkor egy mostani terrorszervezet később más ellen fog harcolni - tette hozzá.

Erdogan arról is beszélt, hogy több település esetében már bizonyították, hogy képesek az újjáépítésre.Nemzetközi konferenciát szeretne Törökország összehívni, hogy megfelelő pénz gyűljön össze az újjáépítésre Szíria északi részén - tette hozzá a török elnök.

Tíz megállapodás is született

Tíz megállapodást ír alá Magyarország és Törökország.

Ezek a következőek:

  1. Levéltári megállapodás

  2. Szándéknyilatkozat a postai együttműködésről

  3. Szándéknyilatkozat a családügyi együttműködésről

  4. Oktatási megállapodás

  5. Kulturális megállapodás

  6. Közúti és fuvarozási megállapodás

  7. Szándéknyilatkozat a Stipendium Hungaricum területén való együttműködésről

  8. Szándéknyilatkozat az űrkutatási együttműködésről

  9. A kilencedik megállapodás egy diplomáciai együttműködési dokumentum

  10. Politikai nyilatkozat

Verleihung des Theodor-Herzl-Preises des Jüdischen    
Weltkongresses an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Verleihung des Theodor-Herzl-Preises des Jüdischen    
Weltkongresses an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Bericht aus der Ministerpräsidentenkonferenz

Österreichischer Nationalfeiertag

Rede von Herrn Amtschef Prof. Dr. Arloth anlässlich des
Empfangs der Österreichisch-Bayerischen Gesellschaft
am 22. Oktober 2019 im Justizpalast

Vielen Dank, sehr geehrter Herr Dr. Ruso,
[Vorredner]
sehr geehrter Herr Generalkonsul Saiger,
meine sehr geehrte Damen und Herren!

I: Einleitung: Besondere Beziehung BY / AUT

Bruno Kreisky hat einmal gesagt:
„Nach Bayern komme ich immer gern. Da bin ich
nicht mehr ganz in Österreich und noch nicht ganz
in Deutschland.“

Bayern ist also, auf den ersten Blick, neutraler Bo-
den zwischen Österreich und Deutschland.

CSU Parteitag in München

Ordensverleihung in Berlin

Karlspreis 2019

Merkel: Magyarország jól használja fel az EU-s pénzeket

Másfél órával azután, hogy Angela Merkel és Orbán Viktor beszédet mondott a soproni evangélikus templomban a páneurópai piknik 30. évfordulója alkalmából tartott rendezvényen, a német kancellár és a magyar miniszterelnök közös sajtótájékoztatót tartott a soproni Városháza dísztermében. 

Addig a sajtótól sikeresen szeparálták el a két kormányfőt: kameráktól mentesen látogatott ki Merkel az 1989-es páneurópai piknik helyszínére az osztrák-magyar határra, és egyikőjük érkezését sem követhették le a fotósok, amikor az evangélikus templomhoz érkeztek.

Hogy ebben mennyi volt a biztonsági intézkedés és mennyi a német fél más szempontú, kifejezett kérése,arról csak találgatások vannak. (Annak azonban semmi jele sem volt, hogy Angela Merkel gyengélkedne.)

Ünnepelni jöttünk, de azért dolgoztunk is - kezdte a sajtótájékoztatót Orbán Viktor, megismételve "a szívünkhöz legközelebb álló gondolatokat: 30 éve volt, de nem veszített sem a fényéből, sem a fontosságából az a nap, amely a berlini fal leomlásához vezető pillanat volt.Európa újraegyesítésének kulcspillanata."

A munkamegbeszélés fő témáját gazdasági kérdések adták: a két ország közötti kereskedelmi forgalom minden évben rekordot dönt, tavaly meghaladta az 54 milliárd eurót. 6000 német vállalat működik Magyarországon,300 ezer embernek munkát adva. Korábban 14 új beruházásról született döntés - sorolta a számokat Orbán Viktor, ígérve, hogy az innováció és a high tech területén szakminiszteri szinten továbbra is napirenden van a kapcsolatok továbbfejlesztése.

Merkel is a 30 évvel ezelőtti páneurópai piknik fontosságával kezdte,hálás köszönetet mondva Magyarországnak a bátor lépésért,amit Németország sosem felejt el Magyarországnak - közölte a kancellár.

Az Európai Unió minden tagjának szorosabb egyesítéséről szólt, megemlítve Ursula von der Leyent, az Európai Bizottság novemberben hivatalban lépő elnökét, aki mindeddig Merkel kormányának védelmi minisztere volt.

Merkel ezután Magyarország és Németország gazdasági kapcsolatáról szólt, kijelentve, hogy  Magyarország jól fekteti be ezeket a pénzeket az ország és a lakosság érdekében.

Egységesek vagyunk vannak gazdaságilag sikeres országok, mint amilyen Magyarország is, így lehet, hogy a jövőben kevesebb olyan régiója lesz, amely támogatásra szorul - mondta Merkel. "Mindig kompromisszumokat kell találnunk és ezt meg is fogjuk tenni."

Orbán szerint sajátos időszak történt azóta, hogy Magyarország és a térség az EU tagja. "Sokakat meglepő ütemben modernizálódnak és fejlődnek" - mondta a V4 és más térségbeli országról Orbán reagálva az újságírói kérdésre. A közép-európai régió jelentős növekedéssel jár hozzá az összeurópai teljesítményhez, így az európai érdekek figyelembevétele - amely a német-francia kapcsolatokon alapul - a térség népeinek érdekeinek figyelembevételével egészül ki.

Régen bontottak, most építenek

A ZDF kérdése a migrációra vonatkozott: Merkel helyesnek tartja az új startot, amelyet von der Leyen hirdetett meg - mondta Merkel. "A közös vonások figyelembevételével kell kezdenünk" - közölte Merkel optimistán nyilatkozott az ősszel felálló új Európai Bizottság munkáját illetően. 

Merkel szerint fair egyezményeket kell kötni a menekülteket kibocsátó országokkal, hogy lehetőleg maradhassanak a hazájukban.

"Osztom a kancellár optimizmusát" - mondta Orbán, aki a közelmúltban már beszélt Ursula von der Leyennel, biztatónak tartva az új hozzáállást.

Orbán szerint nincs ellentmondás abban, hogy 30 éve lebontották a kerítést,most viszont újak épülnek. "Az európaiak előtt azért lettek lebontva, hogy a kontinensen békében és biztonságban éljenek." Orbán szerint az Afrikából érkezők előtt azért kell felépíteni, hogy Európa továbbra is békében és biztonságban éljen. "A németek várkapitányi teendőit látjuk el, amikor a déli határainkat, az EU külső határait védjük."

„Küldhetnének néha bőkezűbb muníciót is, de a határvédelem a mi kötelezettségünk.” - mondta Orbán, megjegyezve, hogy szeretné, ha „a határvédelem költségeinek felét Brüsszel állja." Ez egyelőre nem sikerült, de a magyar kormányfő terve ennek elérése.

Ami a magyar demokráciát elmarasztaló véleményeket illeti,mi azokat politikailag elfogultaknak tekintjük, tényekkel nem támasztják alá, de nem nagyon vesszük figyelembe. Mindenki gyűjtsön személyes tapasztalatokat, jöjjön el, gyűjtsön tapasztalatokat és akkor meg fogja érteni, hogyan szervezik az életüket a magyarok. Ez más, mint a német francia, de más, mint akár az orosz. Szívesen ismertetjük meg a világgal, hogy mik azok a folyamatok, amelyek elindították Magyarországot a gyarapodás útján. Még nem lehetünk elégedettek, de Magyarország jól teljesít - közölte a kormányfő, majd a német és a magyar sajtó két-két kérdése után véget ért a sajtótájékoztató.

Fotó: Bődey János / Bődey János

A német kancellár látogatása idején szinte az egész soproni belváros le volt zárva. De még a sajtótájékoztató után sem lehetett senki a főtéren, csak azok, akiknek külön meghívójuk volt.

Orbán und Merkel erinnern an Massenflucht der DDR-Bürger – und entdecken neue Gemeinsamkeiten

Sopron Viktor Orbán hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel nichts dem Zufall überlassen. Das Grenzstädtchen Sopron unweit des Neusiedler Sees bildete die malerische Kulisse für das mit Spannung erwartete Treffen. Die Altstadt strahlte nach einer umfangreichen Sanierung wieder.

Mitten im verwinkelten Zentrum liegt die spätbarock-klassizistische evangelische Kirche. Sie bildete die Kulisse für einen zweisprachigen Gottesdienst zum Gedenken an die Massenflucht von 661 DDR-Bürgern nach Österreich am 19. August 1989. Ungarns Premier zog alle Register, damit sich Merkel bei ihrem ersten Besuch seit vier Jahren in Ungarn wohl fühlte.

In seiner Rede schmeichelte Orbán der Kanzlerin als dienstälteste Regierungschefin in Europa und ihrem politischen Ziehvater Helmut Kohl. „Ich kann mich daran erinnern, dass die deutsche Wiedervereinigung in Ungarn mehr Unterstützung erhielt als in Deutschland“, sagte der 56-Jährige, der seit 2010 Ungarn regiert. „Helmut Kohl wurde zum Helden der Ungarn.“

Die vielen Komplimente Orbáns für die historisch enge Beziehung der beiden Länder hatten einen guten Grund. Der Fidesz-Führer nahm das Jubiläum des „Paneuropäischen Picknicks“ mit der stundenweisen Öffnung der ungarischen Grenze zum Anlauf, einen Neubeginn im schwierigen Verhältnis mit Merkel zu wagen. Und Merkel reagierte positiv.

Am Ende des Gedenkgottesdienstes lobte die Kanzlerin die Ungarn und ihr Verhalten, das wesentlich zum Fall des Eisernen Vorhangs beigetragen habe. „Die ungarischen Grenzleute brachten Mut auf, weil sie Menschlichkeit über Dienstvorschriften stellten“, sagte die in der DDR aufgewachsene Kanzlerin.

„Paneuropäisches Picknick“ wurde zur größten DDR-Massenflucht

Die ungarischen Grenzer ließen am 19. August 1989 die spontan angereisten DDR-Bürger bei Sopron die Staatsgrenze ins neutrale Österreich passieren. Auslöser war das „Paneuropäische Picknick“, zu dem die Paneuropa-Union unter ihrem damaligen Chef und Europaabgeordneten Otto von Habsburg (CSU) geladen hatte.

Das „Picknick“, für das mit Flugblättern in Westungarn geworben wurde, fand am Grenzübergang zwischen dem österreichischen Dorf St. Margarethen im Burgenland und Sopronkőhida bei Sopron statt. Eigentlich sollte der österreichisch-ungarische Grenzübergang nur symbolisch für drei Stunden offen sein.

Tatsächlich wurde das „Paneuropäische Picknick“ dann zur größten Massenflucht von DDR-Bürgern seit dem Bau der Berliner Mauer im Jahr 1961. „Es war uns bewusst, dass es ein Mosaikstein war. Niemand hat dann den Fall der Berliner Mauer am 9. November erwartet“, sagte der damals enge Mitarbeiter des österreichischen Außenminister Alois Mock und heutige niederösterreichische Europa-Minister Martin Eichtinger (ÖVP) dem Handelsblatt.

Die Dynamik der Bilder aus Sopron war jedoch stärker. Nur zweieinhalb Monate später fiel tatsächlich die Berliner Mauer. „Das Picknick war ein großer Moment in der europäischen Geschichte und ein Schlüssel für die Wiedervereinigung Europas“, sagte Orbán. „Hier wurde Weltgeschichte geschrieben. Es war ein wesentlicher Baustein zum Fall der Berliner Mauer“, sagte auch Merkel und unterstrich: „Deutschland wird dies Ungarn nicht vergessen.“

Das gemeinsame Erinnern an die Überwindung von Grenzen war die perfekte Vorlage einer Wiederannäherung zwischen Merkel und Orbán. Auch wenn es die Kanzlerin bei ihrem Arbeitsbesuch in Westungarn nicht aussprach, sie ist dem ungarischen Regierungschef für seine Unterstützung für Ursula von der Leyen als neue Präsidentin der EU-Kommission dankbar.

Sie machte deutlich, dass sie für einen Neustart in der Migrationspolitik mit einer stärkeren Berücksichtigung der osteuropäischen Interessen bereit ist. „Wir brauchen eine Politik, die alle Mitgliedstaaten besser vereint“, sagte die Kanzlerin im Beisein von Orbán bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im historischen Rathaus von Sopron am Montag. „Ich finde es gut, dass Ursula von der Leyen einen Neustart in der Migrationspolitik machen will“, sagte Orbán.

Orbán sieht in neuer EU-Kommission neue Chance

Merkel stellte die gemeinsamen Positionen mit Orbán heraus. Als Beispiele nannte die Kanzlerin den Kampf gegen die Fluchtursachen in Afrika, das von ihr ausgehandelte Flüchtlingsabkommen mit der Türkei und den besseren Schutz der EU-Außengrenzen. „Von allen Seiten gibt es die Hoffnung, dass mit der neuen EU-Kommission alte Gräben überwunden werden können“, betonte Merkel.

Das hörte Orbán gern. Denn er ließ nach der Flüchtlingskrise von 2015 an der Grenze zum Nachbarland Serbien einen massiven Grenzzaun mit Stacheldraht und scharfer Überwachung bauen. „Wir machen das auf eigene Kosten“, betonte Orbán wieder einmal und forderte abermals, dass die Hälfte der Kosten von Brüssel übernommen werden. Die EU-Kommission unter ihrem Präsidenten Jean-Claude Juncker hatte das bisher immer abgelehnt. Doch das kann sich ändern.

Orbán sieht in der neuen EU-Kommission die Chance, mehr Einfluss auf der europäischen Bühne zu gewinnen. Er setzt daher auf von der Leyen. „Frau von der Leyen ist für uns eine Chance“, sagte der Chef der rechtspopulistischen Regierungspartei Fidesz. Wegen seiner Übergriffe auf die Unabhängigkeit von Bildung, Wissenschaft und Medien sowie der mangelnden Rechtssicherheit war Orbán immer wieder von Brüssel ins Visier genommen worden. Seine Nähe zu Russland in der Energiepolitik und zu China beim internationalen Handel ruft seit Jahren Misstrauen hervor.

Die deutsch-ungarischen Beziehungen hatten in den vergangenen Jahren durch den Konflikt in der Flüchtlingspolitik eine schwere Belastungsprobe erlebt. Orbán, der sich weigerte, Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, und auf eine Politik der Abwehr und Ausgrenzung setzt, griff Merkel in der Vergangenheit immer wieder scharf an. Doch das gehört offenbar der Vergangenheit an. Bei der Erinnerung an das gemeinsame Glückserlebnis vor drei Jahrzehnten war Harmonie angesagt.

Beide Länder wissen, wie sehr sie wirtschaftlich aufeinander angewiesen sind. Für Ungarn ist Deutschland der Investor Nummer eins. Unternehmen wie der Automobilhersteller Audi, Zulieferer wie Bosch oder Dax-Konzerne wie Siemens sind in dem EU-Land stark vertreten. Laut Orbán betrug das Handelsvolumen im vergangenen Jahr 55 Milliarden Euro. Die 6000 deutschen Unternehmen stellen 300.000 Arbeitsplätze in Ungarn.

Zuletzt gab es 17 deutsche Großinvestitionen, darunter auch eine neue Autofabrik von BMW im ostungarischen Debrecen. Bei den bilateralen Gesprächen stand daher auch die Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen im Mittelpunkt. Es wurde vereinbart, die Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung auszubauen sowie bei der Rüstung enger zu kooperieren. „Deutsche Rüstungstechnik wird eine wichtige Rolle spielen“, versprach Orbán am Montag.

„Wenn man das Wirtschaftswachstum ansieht, erkennt man, dass Ungarn das Geld zum Wohle der Menschen einsetzt“, lobte Merkel ihren ungarischen Amtskollegen, der das Kompliment dankbar aufnahm. Die ungarische Wirtschaft wuchs in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich.

Orbán und Merkel pochen beide auf EU-Erweiterung

Im vergangenen Jahr legte das Bruttoinlandsprodukt von Ungarn nach Angaben des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche um 4,9 Prozent zu. Doch nun schwächt sich das Wachstum ab. In diesem Jahren rechnen die Ökonomen nur mit 3,3 und im kommenden Jahr nur noch mit 2,3 Prozent Wachstum.

Bei ihrem eintägigen Arbeitsbesuch in Ungarn entdeckten Merkel und Orbán noch eine weitere Gemeinsamkeit, nämlich den Wunsch der EU-Erweiterung auf dem Balkan. Ungarn drängt insbesondere darauf, dass der Beitrittskandidat Serbien in einer ersten Erweiterungsrunde in die EU aufgenommen wird. Doch Serbien unter seinem nationalkonservativen Präsidenten Aleksandar Vučić kommt nur langsam voran.

Die Aussöhnung mit dem von Serbien nicht anerkannten Nachbarland Kosovo ist in weite Ferne gerückt. „Deutschland wird die Belange der osteuropäischen Staaten im Blick haben“, versprach die Kanzlerin ihrem Amtskollegen. In Sopron machte Orbán keinen Hehl daraus, dass er das deutsch-französische Tandem als Motor Europas für ein Auslaufmodell hält. Er fordert mehr Gewicht für die Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien.

Den Geist von Sopron, 30 Jahre nach dem wundersamen „Paneuropäischen Picknick“, beschwor Orbán auf seine Weise: „Wir sehen am Horizont keine Ereignisse, welche das deutsch-ungarische Verhältnis trüben könnten.“ So viel Zuversicht hatte der ungarische Ministerpräsident seit Jahren nicht mehr verbreitet. Und Merkel? Die Kanzlerin sagte in Erinnerung an den Sommer 1989 vieldeutig: „Man kann das Unvorstellbare erreichen.“

Mehr: Eine Massenflucht von Ost nach West legte den Grundstein für das Ende der DDR. Besonders viele Menschen nutzen ein Picknick für ihre Flucht.

Herrmann dankt bulgarischen Amtskollegen Mladen Marinov (05.08.2019 PM 276/2019)

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankt bulgarischen Amtskollegen Mladen Marinov: Konsequente Sicherung der Außengrenze Bulgariens ein Sicherheitsgewinn für ganz Europa - Organisierte Kriminalität gemeinsam noch intensiver bekämpfen - Innenministerkonferenz in Brüssel

+++ Als großen Sicherheitsgewinn für die Europäische Union (EU) hat es Bayerns Innenminister JoachimHerrmann bezeichnet, wie Bulgarien die Sicherung seiner Außengrenzen zur Türkei, zu Serbien und Nordmazedonien gewährleistet. Bei einem Besuch des bulgarischen Innenministers Mladen Marinov in München sagte Herrmann: "Wenn alle in der EU so konsequent und ernsthaft an der Sicherung ihrer Außengrenzen arbeiten würden, hätten wir mit dem Migrationsgeschehen wesentlich weniger Probleme in der EU." Bulgarien hat laut Herrmann großen Anteil daran, dass das Flüchtlingsaufkommen über die Balkanroute deutlich reduziert werden konnte. Besonders wichtig für Herrmann ist beispielsweise die konsequente Registrierung aller Flüchtlinge im Fingerabdrucksystem  EURODAC durch die bulgarischen Sicherheitsbehörden: "Viele kommen erst gar nicht nach Bulgarien, weil sie wissen, dass sie dort sofort registriert werden." +++

Ein weiterer Schwerpunkt des Ministergesprächs war der Kampf gegen die organisierte Kriminalität, insbesondere den internationalen Rauschgifthandel. Die bulgarischen Sicherheitsbehörden konnten nach Angaben ihres Innenministers im vergangenen Jahr Rekordmengen an Heroin beschlagnahmen. Die Minister waren sich einig, dass die Nachfrage nach Rauschgift ungebrochen hoch sei, trotz intensiver Kontrollen habe der Drogenschmuggel Hochkonjunktur. "Bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität werden wir deshalb künftig noch enger zusammenarbeiten", kündigte Herrmann an. Er verwies dabei auf die 'Donaustrategie' der Europäischen Kommission, in deren Rahmen das bayerische Innenministerium gemeinsam mit Bulgarien und dem Bundesinnenministerium den Schwerpunktbereich 'Zusammenarbeit zur Förderung der Sicherheit und zur Bekämpfung der schweren und organisierten Kriminalität' koordiniert.

Wie Herrmann erklärte, wird das bayerische Innenministerium bereits im November dieses Jahres zu einer internationalen Polizeichefkonferenz der Donauanrainerstaaten nach Bayern einladen. Dort sollen konkrete weitere Maßnahmen in der Zusammenarbeit beim Kampf gegen die organisierte Kriminalität vereinbart und vertieft werden. Für Frühjahr 2020 sei dann eine Konferenz der Innenminister des Donauraums in Brüssel geplant. "Unser Ziel ist, mit gemeinsamen Maßnahmen die Donauregion noch sicherer zu machen", erklärte Herrmann.

 

Pressesprecher: Oliver Platzer
Telefon: (089) 2192 -2108
Telefax: (089) 2192 -12721
E-Mail: presse@stmi.bayern.de

Von der Leyen azt mondja, jót beszélgetett Orbánnal

Csütörtökön találkozott egymással Orbán Viktor és Ursula von der Leyen, az Európai Bizottság leendő elnöke, hogy egy úgynevezett technikai megbeszélést tartsanak a Bizottság következő munkaprogramjáról.

A találkozó után nem tartottak sajtótájékoztatót, nem adtak ki közleményt, úgy tudjuk, a menetrend az volt, hogy Ursula von der Leyen ismertette főbb elképzeléseit, politikai menetrendjét, majd ugyanezt tette Orbán Viktor is, a következő EU Bizottság és a magyar kormány közötti együttműködésre vonatkozóan.

A találkozó után Von der Leyen a Twitteren értékelte a beszélgetést.

 

Ursula von der Leyen✔@vonderleyen

Good talk with PM #Orban about my political guidelines. Agreed on need for fresh start & pragmatic solutions on #migration. Also discussedcompetitiveness + need to bring EU institutions closer to member states. #ruleoflaw is crucial, applies to all. Strong #defenseunion needed.

408

15:22 - 2019. aug. 1.

Twitter Ads-információk és Adatvédelem

210 ember beszél erről

„Jót beszélgettem Orbán Viktor miniszterelnökkel a politikai irányvonalaimról. Egyetértettünk abban, hogy a migráció kérdését újra kell gondolni, és gyakorlati megoldásokra van szükségünk. Az EU versenyképességéről is beszéltünk, valamint arról, hogy közelebb kell hozni az EU-s intézményeket a tagállamokhoz. A jogállamiság fontos, és ez mindenkire vonatkozik. Az EU közös védelmére van szükség” – írta a leendő bizottsági elnök.

Korábban Orbán Viktor is reagált a találkozóra, jó döntésnek nevezte, hogy Von der Leyent támogatták.

Orbán: Jó döntés volt Ursula von der Leyen támogatása

2019. augusztus 1. 15:30

A kormányfő szerint az új bizottsági elnök érti a nyugat- és közép-európaiak gondolkodása közti különbséget.

Jó döntés volt „az ideológiai gerillákat távol tartani” és pragmatikus életösztönű vezetőket választani – nyilatkozta Orbán Viktor miniszterelnök Ursula von der Leyennel Brüsszelben folytatott csütörtöki megbeszélését követően az M1 aktuális csatornának.

Az EU jövője

Az Európai Bizottság új elnökével kapcsolatban a kormányfő úgy fogalmazott: „jó döntést hoztunk, eddig”. Orbán Viktor Ursula von der Leyent olyan politikusként jellemezte, „akinek a jövőről való gondolatai között ugyanazok a kérdések lebegnek, mint a mi fejünkben”. Ezek közé sorolta a gyermekek, a családok jövőjét és a biztonságot, de közös szándéknak nevezte egy közös európai haderő, hadiipar kifejlesztését is. Ursula von der Leyen érzékenyen közelít az olyan kényes kérdésekhez is, mint a migráció, e tekintetben is képes a közép-európaiak fejével gondolkodni – tette hozzá Orbán Viktor. „Hogy ezután mi történik, majd meglátjuk”, de az ésszerű megoldások elérésére ma nagyobb az esély, mint korábban vagy bármely más jelölt esetén lett volna – mondta.

Orbán Viktor eredményesnek értékelte a csütörtöki beszélgetést. Az új bizottsági elnökről kijelentette azt is: szenvedélyes meggyőződése, hogy az Európai Uniónak fenn kell maradnia, ezért „ösztönszerűen” utasít el minden olyan ügyet, amely távolítja egymástól a tagállamokat. Orbán Viktor ezt magyar érdeknek is nevezte, hiszen „mi is azt szeretnénk, ha úgy tudnánk összehozni az Európai Unió különböző országait, hogy közben minden ország az maradhasson, ami, hogy Magyarország magyar ország maradhasson”. 

Migráció

A kormányfő ezért a nehéz kérdésekben, például a klíma-, az energia-, a gazdaságpolitika vagy a migráció kérdésében is pragmatikus megközelítésre számít. Utóbbival kapcsolatban Orbán Viktor azt várja: a viták értelmesebbek lesznek a jövőben. Az új bizottsági elnök ugyanis érti a nyugat- és közép-európaiak gondolkodása közti különbséget, azt, hogy míg a nyugat-európaiak a migránsok integrálásának kérdésével foglalkoznak, addig a magyarok és Közép-Európa azzal, hogy nem kíván multikulturális társadalmat létrehozni – tette hozzá.

Ursula von der Leyen ugyanakkor azt gondolja: nem ezt a vitát kell lefolytatni – ismertette Orbán Viktor. Azokról az ügyekről kell tárgyalni, amelyekben pozitív végkifejlet várható, például a határvédelem fontosságáról. Ilyen ügy az is, hogy a migránsokkal kapcsolatos eljárásokat még akkor kell lefolytatni, amikor a kérelmező még az unió területén kívül van – sorolta. 

A találkozón abban is egyetértés volt, hogy a migránsokat nem lehet szabadjára engedni a kontinensen a vizsgálati idő alatt, hanem olyan emberséges megoldást kell találni számukra, amely a polgároknak is biztonságot nyújt – mondta. Ugyancsak nem volt vita arról, hogy aki nem szabályosan érkezett az unióba, azt haza kell küldeni.

Klímavédelem

A kormányfő a klímacélokról szóló vitákról azt mondta: közös alap, hogy a jövőért közös a felelősségünk, de szerinte míg a gazdag országok tehetnek súlyos kijelentéseket ez ügyben, egy Magyarország méretű ország olyan vállalást tehet, amelyet be is tud tartani. Kijelentette: Magyarország a vállalásának megfelelően azt el fogja érni, hogy 2030-ra az energia 90 százalékát szén-dioxid-mentes forrásból nyerje, hiszen ennek terve, forrása rendelkezésre áll.

Az ország azonban „nyomás alatt van”, hogy kimondja: 2050-re eléri, hogy egyáltalán ne legyen szén-dioxid-kibocsátása – fűzte hozzá. „Én készen állok arra, hogy egyszer ezt kimondjuk, de hogy most kimondjuk, arra semmilyen lehetőséget nem látok” – jelentette ki. Ezt azzal indokolta: cél van, de tervnek nyoma sincs, így csak felelőtlenül lehetne beszélni erről. Hozzátette ugyanakkor: a kérdésen dolgozni kell. Új, drága technológiára van szükség, amit legalább részben az uniónak kellene finanszíroznia.

A magyar uniós biztosjelölt személye „szőrmentén” került szóba a tárgyaláson – fogalmazott. Elmondta ugyanakkor: Magyarországon a Fidesz-KDNP listáját azért vezette Trócsányi László, mert azt mondták az embereknek, ha a listára szavaznak, ő lesz Magyarország biztosa.

(MTI)

Bericht Berlinreise 2019

"Nicht die Probleme nach Europa holen"

Außenminister Péter Szijjártó spricht über die kompromisslose Haltung Ungarns zu Fragen der Migration.

Interview von Tobias Zick

Ungarns Außenminister Péter Szijjártó: Der Politiker von der Orbán-Partei Fidesz war gerade zu Besuch in Bayern.

  (Foto: AFP)

SZ: Herr Außenminister, Sie sind für einen Tag zu Besuch in München, wie ist die Stimmung?

Péter Szijjártó: Wann immer ein Ungar nach Bayern kommt, dann kommt er nicht nur zu einem strategischen Verbündeten, sondern auch zu einem wahren Freund. Diese Freundschaft ist tief verwurzelt in unserer gemeinsamen Geschichte. In einer solchen Beziehung kann man auch Auseinandersetzungen haben, aber wir sollten dabei immer auf dem Boden des gegenseitigen Respekts und Vertrauens stehen. Und das tun wir.

Anfang 2018 hat Horst Seehofer Ministerpräsident Viktor Orbán zur CSU-Klausur eingeladen, Orbán schwärmte von der bayerisch-ungarischen "Waffenbrüderschaft". Jetzt wirft Markus Söder Orbán "Blockadepolitik" vor, weil er mit Frankreichs Präsident den CSU-Kandidaten für die Präsidentschaft der EU-Kommission verhindert habe, und auch den Kompromisskandidaten Frans Timmermans. Wie wollen Sie die alte "Waffenbrüderschaft" wieder kitten?

Unsere Position war von Anfang an klar. Wir hätten Manfred Webers Kandidatur unterstützt, auch unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen. Aber dann hat er die Ungarn sehr ernstlich beleidigt. Im ZDF sagte er, mit den Stimmen der Ungarn wolle er nicht Präsident der EU-Kommission werden. Wir können natürlich keinen Kandidaten unterstützen, der die Ungarn für weniger wertvoll erachtet als alle anderen Europäer.

Was macht Sie so sicher, dass Ursula von der Leyen eine für Sie angenehmere Kommissionschefin wäre? Sie hat sich gegen Populismus ausgesprochen, fürmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen, sie lobte junge Demonstranten in Polen für deren "gesunden demokratischen Widerstand" ...

Frau von der Leyen ist eine gute Kandidatin, ich kenne sie persönlich. Sie hat sich immer respektvoll und fair gegenüber Ungarn verhalten. Wir haben auch im Verteidigungs- und Militärsektor gut zusammengearbeitet. Alle 13 Fidesz-Abgeordneten im Europäischen Parlament werden für sie stimmen. Und ich bin sicher, dass wir die Auseinandersetzung zwischen der CSU und uns sehr schnell beilegen werden. Es ist ja keine Debatte über Grundwerte. Es geht um eine Kandidatin.

Zur Person

Péter Szijjárt ist seit September 2014 ungarischer Außen- und Handelsminister. Er ist seit 2002 Abgeordneter der Fidesz-Partei und trat 2018 seine fünfte Amtszeit im ungarischen Parlament an. Von 2012 bis 2014 war er Staatsminister für auswärtige Angelegenheiten und Außenwirtschaftsbeziehungen. Zuvor war er zwei Jahre lang Sprecher des 2010 gewählten Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Szijjárt wurde 1978 geboren, ist verheiratet und hat zwei Söhne. SZ

Und wenn es mit ihr doch Differenzen gibt: Muss sie damit rechnen, auch auf Schmäh-Plakaten von Ungarns Regierung zu erscheinen? Wie Jean-Claude Juncker, den Sie vor der Europawahl abbildeten, mit US-Milliardär George Soros und dem Vorwurf, sie würden illegale Migration nach Europa fördern?

Wir mussten die ungarische Bevölkerung über das informieren, was in Brüssel vor sich geht. Für uns ist es inakzeptabel, dass illegale Migranten nach Europa kommen. Für uns es ist inakzeptabel, dass sie nach verpflichtenden Quoten umverteilt werden. Der Schutz der Schengen-Außengrenze ist unsere höchste Priorität. Es ist unverständlich, wie die politischen Eliten in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern sich gegenüber Mitgliedsstaaten verhalten, die ihre Schengen-Verpflichtungen ernst nehmen.

Vor der Europawahl sah es aus, als verlasse Fidesz die konservative Parteienfamilie EVP und übertrumpfe sie von rechts in einer neuen Allianz mit Salvini und Strache . Inzwischen sendet Ihre Regierung versöhnliche Signale an die EVP und hat die umstrittene Justizreform auf Eis gelegt. Kehren Sie geläutert zurück in Ihre europäische Familie?

Zunächst einmal: Wir sind die erfolgreichsten Mitglieder der EVP, mit 53Prozent bei der Europawahl. Und ja, wir finden, dass die EVP zu sehr nach links gerückt ist. Die EVP war einfach zu lange in einer Koalition mit den Sozialdemokraten: Es ist da wie in einer Ehe - man wird sich immer ähnlicher. Hier haben aber die Sozialisten die EVP ein bisschen mehr geformt als umgekehrt. Demzufolge hat sich die EVP in eine liberale, linke Richtung bewegt, was wir nicht mögen. Wir sind der Meinung, dass anstatt sich in Richtung der Linken und Liberalen zu öffnen, sollte sie mit den erfolgreichen patriotischen Parteien der EU zusammenarbeiten. Das Wichtigste für uns ist, dass wir die Entscheidung und den Willen der Ungarn vertreten. Ob wir in der EVP bleiben oder sie verlassen, hängt einzig und allein von unserer eigenen Entscheidung ab. Wir bleiben, solange wir die Interessen der Ungarn am besten hier vertreten können.

Wie stellen Sie sich das Europa der Zukunft vor?

Wir sind ein Land mit einer kleinen, aber offenen Wirtschaft. 79 Prozent unserer Exporte gehen in die EU. Ein starkes, wettbewerbsfähiges Europa liegt in unserem nationalen Interesse. Aber eine starke EU muss auf starken Mitgliedsstaaten basieren, die die Außengrenzen schützen, für die Sicherheit im Vordergrund steht und die ihre nationale Identität und ihr kulturelles und religiöses Erbe stolz bewahren.

Sie betonen, das Christentum in Europa zu verteidigen. Wie verträgt sich Ihre rigide Anti-Flüchtlings-Politik mit Ihren christlichen Werten?

Wir wollen nicht die Probleme nach Europa holen, sondern die Hilfe dorthin bringen, wo es Probleme gibt. Wenn es um die Migration geht, diskutieren die internationalen Medien und Politiker unsere Migrationspolitik auf höchst unfaire Weise. In der ganzen Migrationsdebatte spricht niemand darüber, dass wir bis dato 34 Millionen Euro ausgegeben haben, um es christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten und in Afrika zu ermöglichen, in ihrer Heimat zu bleiben. Wir bauen Schulen, Kirchen und zerstörte Häuser wieder auf, wir finanzieren Krankenhäuser - all das, damit die Menschen dort ein sicheres Zuhause haben. Es ist ein Menschenrecht, nicht migrieren zu müssen, sondern ein sicheres und ungefährdetes Leben im eigenen Land zu leben.

Fidesz entstand in den 1980er-Jahren als Studentenbewegung - mit Unterstützung von George Soros, den Sie nun als Staatsfeind behandeln: Junge Leute, die für das Recht auf freies Denken eintraten, freie Rede, akademische Freiheit. Warum wendet sich Fidesz heute gegen diese Werte? Warum bringen Sie die Ungarische Akademie der Wissenschaften unter Regierungskontrolle?

Wir haben einen schweren Streit mit Georg Soros, da er die illegale Migration managen will, wir aber sie stoppen wollen. Die Wahrnehmung in Bezug auf die Akademie der Wissenschaften ist falsch, die Freiheit der Forschung ist weiterhin gewährleistet, die Förderung der Forschung steigt sogar um 100 Millionen Euro. Die Regierung finanziert Forschung - und da ist es doch unser Recht, Prioritäten zu setzen. Wir wollen gezielt Forschungsfelder fördern, die dazu beitragen, dass die ungarische Volkswirtschaft sich im technologischen Wandel der Welt behauptet und wächst.

Bislang stützt sich Ungarns Wirtschaft stark auf ausländische Autohersteller, vor allem deutsche mit Werken in Ihrem Land. Nun ist die Branche weltweit im Umbruch, speziell Audi hat sich durch den Dieselbetrug in eine Krise manövriert. Wird die Fokussierung auf die Autoindustrie zum Problem?

Die Arbeitslosenrate in Ungarn lag 2010 über 12 Prozent, sie beträgt heute lediglich 3,4 Prozent: Wer will, kann praktisch in Ungarn arbeiten, dank der Arbeitsplätze und den durchgehend steigenden Löhnen kann jeder von Zeit zu Zeit einen Schritt nach vorne machen. Wir wissen, dass wir unseren Erfolg nur weiterführen können, wenn wir bei der Elektromobilität und beim autonomen Fahren wettbewerbsfähig sind. Und da sind deutsche Firmen gerade sehr aktiv bei uns: Audi hat seine Serienfertigung des E-Tron in Ungarn angesiedelt. Ich habe gerade mit der Schaeffler-Gruppe verhandelt, mit Thyssenkrupp, mit Continental; all diese Unternehmen investieren in neue Technologien in Ungarn. Vier große fernöstliche Firmen bauen Fertigungsstätten für Batterien. Wir werden unsere Führungsrolle weiter ausbauen.

Autokonzerne schätzen an Ungarn nicht zuletzt die relativ niedrigen Steuern und Löhne. Dagegen regt sich Widerstand: Anfang des Jahres protestierten Tausende gegen ein neues Arbeitszeitgesetz, das sie "Sklavengesetz" nannten. In Györ haben Audi-Mitarbeiter für deutlich höhere Löhne gestreikt. Können Sie die Standortvorteile für ausländische Firmen auf Dauer aufrechterhalten?

Wir haben europaweit die niedrigsten Einkommen- und Körperschaftsteuersätze. Wir reduzieren kontinuierlich die Steuerlast auf Arbeit. Wir weiten das duale Ausbildungssystem nach dem deutschen Modell aus. Als wir 2010 die Regierung übernahmen, lag das Budgetdefizit bei sieben, jetzt beträgt es ein Prozent. Im ersten Quartal dieses Jahres ist die ungarische Wirtschaft um 5,3 Prozent gewachsen, das ist die beste Zahl in der EU, wir haben also bewiesen, dass man Jobs schaffen und zugleich Fiskaldisziplin wahren kann.

Noch ein ganz anderes Thema: Jetzt wollen Sie die Ungarinnen mit massiven finanziellen Anreizen dazu bewegen, möglichst viele Kinder zu gebären. Ab dem vierten Kind etwa wird einer Frau für den Rest ihres Lebens Einkommensteuer erlassen.

Wir sind eine familienorientierte, traditionelle Gesellschaft, uns sind die Kinder am wichtigsten. Die Unterstützung für Familien ist in unserer Verfassung verankert. Die Familienplanung überlassen wir natürlich den Eltern, aber wir bemühen uns, die optimalen Bedingungen zum Kinderkriegen zu schaffen. Unsere Politik basiert auf Werten.

 

45 milliárdos összértékű  bajor beruházást lát közeledni Szijjártó

Rövid távon fektetnének ne nagyon sok pénzt Magyarországon bajor vállalatok – állítja a külügyminiszter.

 

 

Rövid távon 45 milliárd forint értékű beruházásra készülnek bajorországi vállalatok Magyarországon - mondta el Szijjártó Péter külgazdasági és külügyminiszter szerdán telefonon az MTI-nek Münchenből, ahol bajor cégek vezetőjével is tárgyalt. „Európa legalacsonyabb adói, a jól képzett munkaerő és a felsőoktatási rendszer színvonala nyomán a bajor vállalatok továbbra is rendkívüli mértékben bíznak Magyarországban" - hangoztatta a politikus.  A rendkívüli mértékű bizalmat persze garantálhatja az is, hogy a kormány német nagyvállalatok igényeinek megfelelően módosította a Munka törvénykönyvét, és 250-ről 400-ra emelte az egy évben kiadható túlóra maximumát (amihez a foglalkoztatótól sokszor erősen függő dolgozó beleegyezése is kell). A témában írt cikkeinket itt olvashatják.

Szijjártó Péter szerint a magyar gazdaság sikere nagymértékben függ a bajor gazdasági folyamatoktól, ezért Magyarországnak az az érdeke, hogy Bajorország sikeres legyen, hogy az ottani vállalatok továbbra is hajtsanak végre beruházásokat Magyarországon.

A bajor vállalatok továbbra is úgy tekintenek Magyarországra, mint egy olyan helyre, ahol érdemes befektetni. Olyan helyként tekintenek ránk, ahol a politikai kiszámíthatóság, a biztos jogi környezet és a kedvező befektetési feltételek adottak

 – mondta a miniszter.  Nyilatkozatából ugyanakkor nem derül ki, hogy a bajor vállalatok pontosan mennyi idő alatt, milyen területen és megoszlásban fektetnék be az említett 45 milliárdot. Az sem egyértelmű, hogy a tételből mekkora lesz a BMW debreceni beruházása, aminek előkészítésével az Orbán Viktort is reptető nagyvállalkozó, Garancsi István cége már egyértelműen jól jár.

A befektetői kör mindenesetre felvázolható Szijjártó találkozói alapján: a miniszter tárgyalt a Linde vegyipari vállalat, a világ legnagyobb iparigáz-előállítójának illetékeseivel, az autóalkatrészeket beszállító Schaeffler-csoport regionális vezetőjével. Megbeszélést folytatott Hubert Aiwanger bajor gazdasági, vidékfejlesztési és energetikai miniszterrel, és találkozik továbbá a vasúti szektorban érdekelt Siemens Mobility alelnökével. A külügyminiszter emellett egyeztet Ózdi Acélművek tulajdonosával és a BMW igazgatótanácsának gyártásért felelős igazgatójával, Oliver Zipsével is, akit a vállalat távozó elnök-vezérigazgatója egyik potenciális utódjaként említ a német sajtó.

Szijjártó Péter  szerint a vállalatok olyan új beruházásokat kívánnak Magyarországra hozni, amelyek nyomán az új világgazdasági korszakban feltételként megjelenő technológiai újításokat Magyarországon fogják kidolgozni és elsőként alkalmazni – jelentsen ez konkrétabban bármit is.    Azt is fontosnak tartotta  hangsúlyozni, hogy bajor vállalatok csaknem 8 milliárd euró értékben hajtottak végre beruházásokat Magyarországon, aminek révén 50 ezer embert foglalkoztatnak. Hozzátette: 150 jelentős bajor vállalat van jelen Magyarországon, amelyek közül a legtöbben a legmagasabb technológiai színvonalat képviselik és a világ autóiparának és az autóipar beszállítóinak legfontosabb szereplői. A gazdasági szereplőkkel folytatott megbeszélések mellett Szijjártó Péter tárgyalt Edmund Stoiber korábbi bajor kormányfővel, a Bajorországban kormányzó Keresztényszociális Unió (CSU) korábbi vezetőjével, valamint találkozott Reinhardt Marx münchen-friesingi érsekkel, a Német Katolikus Püspöki Kar elnökével.

Trianonvertrag - Ankunft der marschierenden Ungarn in München

Trianonvertrag - Ankunft der marschierenden Ungarn in München  

Am 25. Juni kam die kleine Gruppe in München vor der (früher ungarischen!) St. Anna Kirche in der Damenstiftstrasse an. Die Ungarn starteten in Budapest am 4. Juni und treffen am 22. Juli in Versailles ein: Es ist der tragische Tag von Trianon, an dem der Vertrag mit den Ungarn im Versailler Schloss im Trianon-Teil, nach dem der Vertrag benannt wurde, abgeschlossen wurde.

Dieser Vertrag ist deshalb so schändlich, da die Ungarn u.a. über 70% ihrer Gebiete mit den dort ansässigen Ungarn verloren. Viele Menschen hörten leider nie vom Trianon-Vertrag, da dieser von Politik und Medien totgeschwiegen wird. Im Jahr 2020 läuft er aus und die Ungarn hoffen nun auf "das Beste"... Gastgeber in München: Dr. h.c. Georg Engel, Herausgeber und Chefredakteur Ungarn Panorama und Großprior St. Georg Ritterorden. Eigens aus Ungarn reiste PATRUBÀNY Miklós István Àdám (Präsident World Federation of Hungarians MAGYAROK VILÀGSZÖVETSÈGE) an, um die Marschierenden auf halber Strecke in München willkommen zu heissen. Die Begrüssungsrede hielt die Münchner Neonkünstlerin Chris Bleicher, Text in deutsch: hier Video: hier
Erholung fanden die Marschierenden in Münchner Biergarten. 

Chris Bleicher
Neon- & Performancekünstlerin
www.peepart.com

Trianonvertrag - Begrüssung der marschierenden Ungarn

Als waschechte (d.h. gebürtige) Münchnerin ist es für mich eine grosse Ehre, die Begrüssungsrede halten zu dürfen. Video: hier Ihr seht mich wie folgt, u.a. während ich die Begrüssungsansprache halte: 6:32, 21:50, 30:20 und 38:04 
Nachstehend der Text zum Video, Zitatanfang:

Nieder mit Trianon!
Gerechtigkeit für Ungarn!
Gerechtigkeit für Europa!

Geehrte Damen und Herren!
Von den Friedensverträgen nach dem Ersten Weltkrieg ist nur Versailles bekannt. Der Friedensvertrag mit Ungarn, der ein Friedensdiktat war, wurde in einem anderen, nahe gelegenen Schloss, in Trianon abgeschlossen. Der Trianoner Friede beraubte das Land, das bis zum Augenblick des Kriegsausbruchs den Frieden retten wollte, mehr als 70% seines Gebietes und eines Drittels seiner ungarischen Bevölkerung. Die westlichen Alliierten bezahlten ihre Partner in Osteuropa mit dem Staatsgebiet Ungarns. Sie wollten natürlich ein möglichst großes Stück davon. Lloyd George, der englische Premierminister, sagte treffend in seiner am 7. Oktober 1929 gehaltenen Rede: „Die ganze Dokumentation, die unsere Verbündeten uns bei den Friedensverhandlungen zur Verfügung stellten, waren gefälscht und verlogen.“

Die ungarische Delegation durfte an den Verhandlungen nicht einmal teilnehmen, sie wurde nur zur Unterschrift zur Zerstörung ihres Staates eingeladen. Das war seit dem Westfälischen Friede (1648) in Europa nicht üblich. Diese Neuheit wird in unseren Tagen mit dem Migrantenstrom wiederholt, da das Volk auch darüber nicht gefragt wurde, obwohl es klar ist, dass es fatale Folgen haben wird. Zuerst wurde mit Ungarn ein christlicher Vielvölkerstaat in nationalistische Kleinstaaten, jetzt werden die Nationalstaaten in einen europäischen Superstaat mit einer einheitlichen, identitätslosen Bevölkerung umgewandelt. Die Argumente sind wieder falsch und verlogen. Deshalb organisieren verantwortliche Zivilisten einen Protestmarsch quer durch Europa, von Budapest bis nach Versailles, zum Großen Trianon Schloss:

Nieder mit Trianon! Gerechtigkeit für Ungarn! Gerechtigkeit für Europa!

Abmarsch am 4. Juni (am tragischen Tag von Trianon). Ankunft in Versailles, am 22. Juli (am Tag des triumphalen Sieges von Nándorfehérvár, im Jahr 1456 gegen die Türken; Nádorfehérvár heute Belgrad).

"In Trianon wurde kein Land schlimmer als Ungarn verwundet. Aber dieses Land wird von starken Menschen bewohnt, die im Geist ihr Land nicht zerstören lassen." (Francesco Nitti, italienischer Ministerpräsident, September 1924) Nieder mit Trianon! Gerechtigkeit für Ungarn! Gerechtigkeit für Europa!
Zitatende

Nieder mit Trianon!

 

Gerechtigkeit für Ungarn!

 

Gerechtigkeit für Europa!

Nieder mit Trianon!

 

Gerechtigkeit für Ungarn!

 

Gerechtigkeit für Europa!


 

Geehrte Damen und Herren!

 

Von den Friedensverträgen nach dem Ersten Weltkrieg ist nur Versailles bekannt. Der Friedensvertrag mit Ungarn, der ein Friedensdiktat war, wurde in einem anderen, nahe gelegenen Schloss, in Trianon abgeschlossen. Der Trianoner Friede beraubte das Land, das bis zum Augenblick des Kriegsausbruchs den Frieden retten wollte, Zweidrittel seines Gebietes und eines Drittels seiner ungarischen Bevölkerung. Die westlichen Alliierten bezahlten ihre Partner in Osteuropa mit dem Staatsgebiet Ungarns. Sie wollten natürlich ein möglichst großes Stück davon. Lloyd George, der englische Premierminister, sagte treffend in seiner am 7. Oktober 1929 gehaltenen Rede: „Die ganze Dokumentation, die unsere Verbündeten uns bei den Friedensverhandlungen zur Verfügung stellten, waren gefälscht und verlogen.“

 

Die ungarische Delegation durfte an den Verhandlungen nicht einmal teilnehmen, sie wurde nur zur Unterschrift zur Zerstörung ihres Staates eingeladen. Das war seit dem Westfälischen Friede (1648) in Europa nicht üblich. Diese Neuheit wird in unseren Tagen mit dem Migrantenstrom wiederholt, da das Volk auch darüber nicht gefragt wurde, obwohl es klar ist, dass es fatale Folgen haben wird. Zuerst wurde mit Ungarn ein christlicher Vielvölkerstaat in nationalistische Kleinstaaten, jetzt werden die Nationalstaaten in einen europäischen Superstaat mit einer einheitlichen, identitätslosen Bevölkerung umgewandelt. Die Argumente sind wieder falsch und verlogen. Deshalb organisieren verantwortliche Ziwilisten einen Protestmarsch quer durch Europa, von Budapest bis nach Versailles, zum Großen Trianon Schloss:

 

Nieder mit Trianon! Gerechtigkeit für Ungarn! Gerechtigkeit für Europa!

 

Abmarsch am 4. Juni (am tragischen Tag von Trianon). Ankunft in Versailles, am 22. Juli (am Tag des triumphalen Sieges von Nándorfehérvár, im Jahr 1456 gegen die Türken; Nádorfehérvár heute Belgrad).

 

Die geplante Zahl der Marschierenden ist 10-20 Leute. Auf verschiedenen Strecken kann die Zahl der Teilnehmer etwas größer oder kleiner sein. Sie werden auf der ganzen Route mit einem Kleinbus begleitet. Streckenweise kann die Zahl der begleitenden PKW anwachsen.

 

Der Protestmarsch trifft in Ihrer Ortschaft am .................. an.

 

Wir bitten Sie diese Anmeldung zur Kenntnis zu nehmen, und die Teilnehmer 

in Ihrem Bestreben zu unterstützen.

 

Bitte teilen Sie uns mit, ob diese Mitteilung genügt, oder sollte man den Protestmarsch auch bei einer anderen Behörde anmelden. Sollte dies der zweite Fall sein, bitten wir um den Namen und die elektronische Anschrift jener Behörde.


 

Gerne erwarten wir Ihre Antwort und verbleiben

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Zoltán Felber

im Namen der Organisatoren und des

Gönners, des Weltbundes der Ungarn

 

„In Trianon wurde kein Land schlimmer als Ungarn verwundet. Aber dieses Land wird von starken Menschen bewohnt, die im Geist ihr Land nicht zerstören lassen.” (Francesco Nitti, italienischer Ministerpresident, September 1924)

 

Nieder mit Trianon! Gerechtigkeit für Ungarn! Gerechtigkeit für Europa! 

2019.06.25. - Trianon-menet - Sajtótájékoztató Münchenben
A német sajtó ingerküszöbét még nem, de a nyugati sajtóét már elérte a Trianon-menet. A Szent Anna templom falán Szent István és Boldog Gizella házasságának emléket állító táblánál tartott sajtótájékoztatón megjelent az Ungarnpanoráma, valamint a katolikus Életünk szerkesztősége is. A megjelentek között volt Vincze András, aki korábban a BBC és a Vatikáni Rádió tudósítója volt.

CSU-Fraktion heißt Sven Wackermann herzlich willkommen!


26. Juni 2019

Zu Beginn der heutigen Vollversammlung wurde Sven Wackermann als neuer CSU-Stadtrat vereidigt. Er rückt für Josef Schmid in den Stadtrat nach, der letzten Herbst in den Landtag gewählt wurde und zum 31. Mai aus dem Stadtrat ausgeschieden ist.

Der 38-jährige IT-Produktmanager ist verheiratet und zweifacher Vater. Er wohnt in Obermenzing und sitzt für die CSU im Bezirksausschuss 21. Er ist außerdem stellvertretender Ortsvorsitzender der CSU Pasing sowie Mitglied der Kreisvorstandschaft der CSU München-West. „Wir heißen Sven Wackermann im Rathaus herzlich willkommen! Unser Team wird durch einen erfahren Politiker ergänzt, der im Münchner Westen seine Heimat hat. Als IT-Produktmanager bringt er viel Sachverstand ein, den wir bei dem Megathema Digitalisierung gut brauchen können. Wir wünschen ihm einen guten Start und viel Spaß bei der Ausübung des interessanten Stadtratmandats“, sagt 2. Bürgermeister und Fraktionsvorsitzender Manuel Pretzl.

Stadtrat Sven Wackermann vertritt die CSU-Fraktion in folgenden Ausschüssen:
Finanz-, IT- und Verwaltungs- und Personalausschuss
 

Bayerische Politikerin in der Andrássy Universität

 

            Über Beziehungen zwischen Ungarn und Bayern unter dem Dach der Europäischen Union hat Dr. Gabriele Stauner als eingeladene Gastrednerin bei einer Vortragsveranstaltung gesprochen, die in Organisation der Ungarisch-Bayerischen Freundschaftsgesellschaft Mitte Juni in der Andrássy Universität stattgefunden hat.

            In Einführung sprach die ehemalige Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Bayerischen Staatskanzlei über die Eheschließung des ersten ungarischen Königs Stefan des Heiligen und der bayerischen Herzogin Gisella, die historischen Rahmen dem Zusammenleben beider Völker gegeben hatte. An die tausendjährige Geschichte der bayerisch-ungarischen Beziehungen hat man mit einer Ausstellung erinnert, die Anfang des neuen Jahrtausends in der Burg in Passau und anschließend im Nationalen Museum in Budapest veranstaltet wurde.

Enge Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern hatte es bereits im Mittelalter gegeben, in denen die Donau eine wichtige Vermittlungsrolle spielte.

            Die Wende vor drei Jahrzehnten hat wichtige Veränderungen in den bayerisch-ungarischen Beziehungen mit sich gebracht. Im Jahre 1991 wurde die gemischte Regierungskommission für die bilaterale Zusammenarbeit gegründet, die ihre nächste Sitzung am 9. und 10. Juli in München halten wird und zwei Jahre später das Bayerisch-Ungarische Forum mit Repräsentanten des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens des Freistaates auch, dessen Mitglieder mit Vertretern der ungarischen Partnerorganisation zu einer gemeinsamen Feierlichkeit Ende Juli in der bayerischen Landeshauptstadt zusammenkommen werden.

           

Der Freistaat Bayern ist der wichtigste Markt von in Ungarn hergestellten Exportprodukten, wozu große und wichtige Investoren wie Audi, Knorr Bremse und Siemens einen großen Beitrag leisten. In dieser Reihe erwartet man den Beginn der Bauarbeiten am neuen Betrieb der BMW AG, der seine Tätigkeit in Debrecen in vier oder fünf Jahren aufnehmen soll. In den bayerisch-ungarischen Wirtschaftsbeziehungen sind Innovationen sowie Forschung und Entwicklung von steigender Bedeutung.  

Im Weiteren würdigte Frau Dr. Stauner die partnerschaftlichen Beziehungen, die zwischen ungarischen und bayerischen Städten und Gemeinden zustande kamen. Auch partnerschaftliche Beziehungen zwischen Schulen aus den beiden Ländern sind von großer Bedeutung.  Zehntausende Ungarn leben im Freistaat Bayern, die Vermittlungsrolle zwischen beiden Völkern und beiden Kulturen spielen können; viele Bayern haben für sich zweite Wohnung in Ungarn gekauft oder bauen lassen.   

Im letzten Teil ihres Vortrages hat Frau Dr. Stauner, Mitglied des Universitätsrates und des Kuratoriums der Andrássy Universität Fragen des Publikums beantwortet. Teilnehmer der Vortragsveranstaltung haben Themen wie Details der europäischen Zusammenarbeit und politische Aktualitäten erörtert.   

 

Imre Juhász

Óriási siker Orbán Viktor és Donald Trump csúcstalálkozója

18. "Europa-Gipfel" auf Schloß Fürstenstein

18. "Europa-Gipfel" auf Schloß Fürstenstein

Der EU-Gipfel fand mit dem hochkarätigen Ehrengast Miklós István Àdám PATRUBÀNY (Weltungarnpräsident/World Federation of Hungarians - weltweit gibt es 20 Millionen Ungarn) statt, der eigens aus Budapest angereist kam sowie Dr. h.c. Georg Engel (Herausgeber und Chefredakteur Ungarn Panorma und Brigadegeneral der Ungarischen Nationalwache) mit Gattin,ENDRE GRAF ESTERHÀZY mit Frau Dr. CHRISTINE GRÄFIN ESTERHÀZY Weltberümhte Opernsängerin, Chris Bleicher (internationale Neonkünstlerin), Klaus Breitenfellner. Insgesamt waren 450 Gäste aus 15 Nationen anwesend - darunter Geistliche Würdenträger wie beispielsweise Dr. Lenard Sándor (Euro. Großprior des St. Georgs-Ritterorden, Ungarn), Dr. Csilla Gotthard (Gouverneur St. Georg Ritterorden), Diplomatische Vertretungen, Gäste aus EU-Staaten, internationale Arbeit und EU-Beitrittskandidatenländer, beispielsweise Honorarkonsul für Norwegen, München, Repräsentanten seitens der Politik und parlamentarischen Regierungsvertretungen, Bürgermeister, Kreis-, Stadt- und Gemeinderäte, der Behörden, Universitäten, Schulen und dem Klinik-/Gesundheitswesen, der Wirtschaft, der Medien, der Verbände, Vereine, Parteien, Kunst und Kultur, der EUROPA-UNION / der Bayerisch-Kroatischen Gesellschaft sowie an Europa Interessierte, Würdenträger und Vereinsvertreter aus dem Gemeindebereich Fürstenstein und Repräsentanten seitens der Jungen Europäer - kurz gesagt: Eine BUNTE Gästeschar!

Begrüssung, Einführung und Leitung: Konrad Kobler, MdL a.D. (Bezirksvorsitzender der EUROPA-UNION Niederbayern), Grußworte: Bernd Sibler, MdL (Staatsminister für Unterricht und Kultus) und Dr. Miro Kovac (Außenminister a.D. der Republik Kroatien, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Beziehungen), Festreden: Johannes Hahn (EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Manfred Weber MdEP (Fraktionsvorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europäischen Parlament und der als g'standener Niederbayer potentieller Nachfolger von Jean Claude Juncker werden könnte). Die Schlussworte sprachen Stephan Gawlik (1. Bürgermeister der Gemeinde Fürstenstein) und Anton Freiherr von Cetto (Stellvertretender Landesvorsitzender der EUROPA-UNION Bayern).

Zur Sprache kam u.a. der BREXIT, d.h. dass 3 Wochen vor der EUROPA-Wahl immer noch ungeklärt ist, ob die Briten daran teilnehmen oder nicht und dass die Wahlbeteiligung verdoppelt werden soll. Zur Auflockerung gab es musikalische Umrahmung. Am Ende des offiziellen Teils wurden die Deutsche Nationalhymne und das Europalied gesungen und aufgefordert, sich ins Goldene Buch der Gemeinde Fürstenstein einzutragen. Danach gab es Stehempfang mit Imbiss und Weinverkostung. Zitatende

Zitatanfang: "Schloss Fürstenstein zählt zu den kulturhistorischen Juwelen in Ostbayern und ist im Besitz einer spanischen Familie. Neben kulturellen Veranstaltungen dient das Schloß insbesondere der Nutzung und der Vertiefung des Europagedankens und der europäischen Integration." Zitatende

PresseClub-Gespräch mit Gábor Tordai-Lejkó, Generalkonsul von Ungarn in München 

Ungarn in der EU – Eine mitteleuropäische Sicht auf unser Kontinent 30 Jahre nach der Wende

 

Vor der Europa-Wahl ist Ungarn ein ständiger Bestandteil der deutschen Wahlkampagne und Berichterstattung geworden. Jedoch wird das Land auf einige Themen reduziert. Im Pressegespräch unternimmt deshalb Gábor Tordai-Lejkó, der Generalkonsul von Ungarn in München den Versuch in Dialog zu kommen und ungarische Positionen in der Europa-Politik zu erklären. Ungarn ist 30 Jahre nach der Wende und Wiedervereinigung ein sowohl politisch, als auch wirtschaftlich stabiles Mitglied der europäischen Familie, und vertritt mit Überzeugung das heute allzu verblassende Motto der Gemeinschaft „In Vielfalt vereint“. Der Ungarische Generalkonsul betont, Europa lebt von dem offenen und kritischen Dialog, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Lassen Sie uns nicht über, sondern miteinander reden! Das Gespräch moderiert PresseClub-Vize Anita Bauer-Duré.

Orbán Viktor négy pontban mondta el, miért jön be neki Kína terve

Tulajdonképpen: pénz, pénz, pénz, pénz.

Orbán Viktornak van négy víziója az átalakuló világrend kihívásaira adandó válaszokról. Pekingben, az Egy övezet, egy út kezdeményezés vezetői fórumán fejtette ki ezeket, és mindegyikről az derült ki, hogy van egy keret, amely tökéletesen passzol az elképzeléseihez. Ez pedig – nem fogják kitalálni – pont az Egy övezet, egy út kezdeményezés.

A négy pont tehát:

  • a demokráciaexportra épülő külpolitika egyszerűen nem működik, valójában problémákat okoz, destabilizációhoz vezet, és végül az ellenkezőjét eredményezi annak, mint amit várnak tőle;

  • a demográfia erejét nem szabad alábecsülni. Ha az emberek nem látják a fejlődés perspektíváját, akkor új otthont kezdenek keresni maguknak. Ezért a világ fejlettebb országainak oda kell vinniük a segítséget, ahol szükség van rá, ahelyett, hogy a problémákat saját országaikba hoznák - fejtette ki;

  • a szabadkereskedelem fizikai összeköttetések nélkül csak üres beszéd;

  • a Keletnek és a Nyugatnak a konfrontáció helyett együtt kell működnie, Közép-Európának ez hozhatja el a gazdasági virágzást és a szabadságot.

Arról, hogy az Egy övezet, egy út kezdeményezés mennyire bejön a magyar kormánynak, Szijjártó Péter külügyminiszter nagyívű projektbejelentéseiből következtethetünk(magyar-kínai egyetem, Budapest-Bukarest gyorsvasút, tárt karokkal fogadott Huawei). Arról pedig, hogy ez mennyire jó Mészáros Lőrincnek is, azt már tudjuk, amióta kiderült: a jelek szerint a cége bizony benne lesz a 750 milliárd forintos Budapest-Belgrád vasútfelújításban. 

Antrittsempfang des neuen Generalkonsuls der Volksrepublik China

Ein besonderes - auch optisches - Ereignis in der diplomatischen Szene war der Antrittsempfang von Generalkonsul ZHANG Yue im streng abgeschirmten Generalkonsulat in der Münchner Hofmannstrasse. Grußworte sprach der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler. Gäste waren unter anderem Friedemann Greiner mit Gattin (Konsularisches Korps und Präsident), Generalkonsul Josef Saiger (Österreich), Generalkonsul Methews Lebelo (Südafrika), Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó (Ungarn), Johannes Singhammer (Bundestagsvizepräsident a.D.), Konrad Kobler (Landtagsabgeordneter a.D.), Max Strauß, Professor Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfels (Politikwissenschaften),  Dr. h.c. Georg Engel (Herausgeber und Chefredakteur Ungarn Panorama), Klaus Breitenfellner  und Chris Bleicher (internationale Neonkünstlerin). Wir begrüssen den neuen Generalkonsul ZHANG Yue aufs herzlichste und wünschen ihm in München eine erfolgreiche Amtszeit!

A special - also optical - event in the diplomatic scene was the inaugural reception by Consul General ZHANG Yue in the strict shielded Consulate General in Hofmannstrasse, Munich. Greetings said the Bavarian Minister of State for Science and Art, Bernd Sibler. Guests were among others Friedemann Greiner with wife (Consular Corps and president), Consul General Josef Saiger (Austria), Consul General Methews Lebelo (South Africa), Consul General Gábor Tordai-Lejkó (Hungary), Johannes Singhammer (Bundestag vice president a.D.), Konrad Kobler (Member of Parliament a.D.), Max Strauß, Professor Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfels (political sciences), Dr. h.c. Georg Engel (chief editor Ungarn Panorama), Chris Bleicher (international neon artist). We welcome the new Consul General ZHANG Yue heartiest and wishing him a successful term in Munich!

Münchner Europa
Konferenz
Podiumsdiskussion mit den Spitzenkandidaten
für die Europawahl 2019

Politik zum Anfassen in Berlin

54.SCHWABINGER FISCHESSEN!

 54.SCHWABINGER FISCHESSEN!

Schwabinger Fischessen im Hofbräuhaus, München! Als Festredner Manfred WEBER MdEP Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) zur EU.Wahl,Fraktionsvorsitzender der EVP im Eu.Parlament,Stellvertretender CSU-Vorsitzender!

Im Hofbräuhaus am Platzl treffen sich heute mehrere Politiker zum traditionellen Schwabinger Fischessen. 

Im vergangenen Jahr hat Ministerpräsident Markus Söder die Festrede gehalten, heuer spricht der stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber.

Politischer Aschermittwoch der CSU in Passau

10. Expertenrunde zur Münchner Sicherheitskonferenz

msc 2019, München!

Im Kreis der Kandidaten: Ivanka Trump bald neue Weltbank-Chefin!

Einer der wichtigsten Posten in der Finanzwelt wird demnächst frei. Die Tochter des US-Präsidenten gilt als eine ernsthafte Kandidatin. Sie hat einen mächtigen Fürsprecher – und Konkurrenten.

Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, wird für einen wichtigen Posten gehandelt. Quelle: Douliery Olivier/dpa

Washington

Präsidenten-Tochter, studierte Wirtschaftswissenschaftlerin und womöglich bald einer der mächtigsten Frauen in der Finanzwelt: Ivanka Trump ist laut einem Bericht der „Financial Times“ als nächste Chefin der Weltbank im Gespräch.

Die 37-Jährige soll demnach eine ernsthafte Kandidatin für den Posten sein, der traditionell mit US-Bürgern besetzt wird. Im Gegenzug geht der Chefposten des Internationalen Währungsfonds (IWF) an einen Europäer. Der bisherige Weltbank-Chef Jim Yong Kim hat vor kurzem überraschend seinen Rückzug angekündigt. Ab Februar nimmt die Weltbank nun Vorschläge für Nachfolge-Kandidaten an.

Ivanka arbeitete bereits mit der Weltbank

Auch wenn die „Financial Times“ keine Quelle nennt – Ivanka Trump wäre keine so abwegige Wahl, wie es im ersten Moment scheint: Sie hat in Washington und Pennsylvania Wirtschaft studiert. Im Jahr 2017 war sie die treibende Kraft hinter der Einrichtung eines von Saudi-Arabien unterstützten Weltbank-Fonds zur Förderung von Unternehmensgründungen durch Frauen. Ivanka gilt als enge Beraterin ihres Vaters Donald Trump, auch wenn sie bei manchen Themen wie dem Klimawandel eine andere Haltung vertritt als der US-Präsident. Die Unterstützung ihres Vaters hätte sie wohl sicher.

Neben der Präsidenten-Tochter ist auch die ehemalige US-Botschafterin bei der UN, Nikki Haley, ein hochrangiger Beamter aus dem US-Finanzministerium sowie Mark Green, Chef der US-Behörde für internationale Entwicklung, im Gespräch.

Die Weltbank ist eine weltweit tätige, multinationale Entwicklungsbank. Ursprünglich wurde sie gegründet, um beim Aufbau des nach dem Zweiten Weltkrieg zerstörten Europa zu helfen.

Im April soll die Entscheidung über die Besetzung des Postens fallen.

Von RND

msc in Berlin

Die 55. Münchner Sicherheitskonferenz

Die 55. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) findet vom 15. bis 17. Februar 2019 statt. Mehr als 600 internationale Entscheidungsträger und hochrangige Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutieren dabei über die aktuellen Krisen und künftige sicherheitspolitische Herausforderungen. Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Botschafter Wolfgang Ischinger, gibt im Pressegespräch Einblicke in die diesjährige Agenda sowie die hochrangige Teilnehmerliste. Auf der Tagesordnung der MSC 2019 stehen insbesondere die Zukunftsfähigkeit der Europäischen Union, die zukünftige transatlantische Zusammenarbeit sowie die Auswirkungen der globalen Machtverschiebungen zwischen den Supermächten USA, Russland und China. Darüber hinaus werden in München Experten aus aller Welt auch über die Visionen zukünftiger Verteidigungskooperationen und Rüstungskontrolle diskutieren. Das Zusammenspiel zwischen Handel und internationaler Sicherheit wird ebenso beleuchtet, wie die Auswirkungen des Klimawandels, oder technologischer Innovationen auf die internationale Sicherheitsarchitektur. Moderator: PresseClub-Vorsitzender Peter Schmalz. Recorded by interpressmedia

Münchner Sicherheitskonferenz 2019. Pressekonferenz, Fragen und Antworten

Recorded by interpressmedia

US-Vizepräsident Pence kommt zur Sicherheitskonferenz 

Berlin/Washington/München (dpa) - Die Veranstalter der Münchner Sicherheitskonferenz erwarten in diesem Jahr eine Rekordzahl prominenter Teilnehmer. Am Mittwoch kündigte US-Vizepräsident Mike Pence überraschend seine Teilnahme an. Außerdem werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Präsident Emmanuel Macron, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi beim weltweit wichtigsten Expertentreffen zur Sicherheitspolitik vom 15. bis 17. Februar erwartet.

Konferenzleiter Wolfgang Ischinger sagte der Deutschen Presse-Agentur, unter den 500 Gästen seien nach jetzigem Stand etwa 40 Staats- und Regierungschefs sowie 100 Minister. «Der Saal wird platzen.» Im vergangenen Jahr kamen nur 20 Staats- und Regierungschefs und 80 Minister zu der Tagung im Hotel Bayerischer Hof.

Mit der Teilnahme des US-Vizepräsidenten hatte Ischinger zuletzt kaum noch gerechnet. Am Mittwoch gab das Weiße Haus aber bekannt, dass Pence in Müncheneine Rede halten und in bilateralen Gesprächen unter anderem den Wunsch der US-Regierung nach einer gerechteren Lastenverteilung innerhalb der Nato unterstreichen wolle. Die USA werfen vor allem Deutschland vor, zu wenig für Verteidigung auszugeben.

Pence war bereits 2017 zu Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump in München und erklärte dort dessen außenpolitische Agenda. Vor der Sicherheitskonferenz wird der Vizepräsident in Polen an einer umstrittenen Nahost-Konferenz teilnehmen, die von Gegnern als Anti-Iran-Treffen kritisiert wird. Es wird erwartet, dass mehrere westeuropäische Außenminister der von den USA und Polen organisierten Veranstaltung fernbleiben.

Ischinger sieht die Warschauer Tagung nach eigener Aussage nicht als Konkurrenz zur Sicherheitskonferenz. «Noch geschickter hätte ich es natürlich gefunden, wenn die Amerikaner auf die Idee gekommen wären, diese Konferenz in München zu machen. Aber die Amerikaner wollen in Polen Präsenz zeigen», sagte er.

Europa und die USA sind gespalten in der Frage, wie man mit dem Iran umgehen soll: Während die Europäer auf ein Abkommen setzen, das die iranische Atombombe verhindern und gleichzeitig die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Iran stärken soll, setzen die Vereinigten Staaten auf Sanktionen. Der Iran ist zu der Warschauer Konferenz nicht eingeladen. Der iranische Außenminister Mohammed Sarif will aber nach München kommen.

Aus den USA wird auch Außenminister Mike Pompeo in München erwartet. Die russische Delegation wird von Außenminister Sergej Lawrow angeführt. Besonders stolz ist Ischinger darauf, dass China diesmal so hochrangig vertreten sein wird wie nie zuvor: Der oberste Außenpolitiker der Kommunistischen Partei Chinas, Yang Jiechi, wird in München dabei sein. Der 67-Jährige gilt als deutlich einflussreicher als der Außenminister des Landes.

Unter den Gästen aus Deutschland wird auch die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sein. Eröffnet wird die Konferenz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihrem britischen Kollegen Gavin Williamson. Außerdem sind aus dem Bundeskabinett dabei: Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz, Außenminister Heiko Maas (beide SPD), Gesundheitsminister Jens Spahn und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (beide CDU).

Thematischer Schwerpunkt wird neben den Krisen und bewaffneten Konflikten dieser Welt der Zustand Europas in Zeiten von Brexit und zunehmendem Nationalismus sein. «Wir wollen zeigen, dass die EU nicht dabei ist zu zerbröseln», sagte Ischinger. Merkel und Macron würden deshalb in München gemeinsam auftreten. Und auch die deutsch-britische Eröffnung durch von der Leyen und Williamson folgt diesem roten Faden.

Gedenken in Freundschaft

Markus Söder mit 87 Prozent zum neuen Parteichef gewählt

Bayerns Ministerpräsident ist nun auch CSU-Vorsitzender. Das Amt sei "eine große Verantwortung und Ehre", unbedingt angestrebt habe er es aber nicht, sagte Söder.

CSU - Markus Söder zum neuen Parteichef gewähltMarkus Söder ist neuer Vorsitzender der CSU. Die Delegierten wählten Söder mit 87,4 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Horst Seehofer. © Foto: Tobias Hase/dpa

Auf ihrem Sonderparteitag in München haben die CSU-Delegierten Markus Söder mit 87,4 Prozent zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. 647 der 771 abgegebenen Stimmen entfielen auf den bayerischen Ministerpräsidenten, der einziger Kandidat war. Söder bedankte sich für die Wahl und wünschte seiner Partei "eine starke Europawahl" und "eine starke CSU". Er folgt auf den bisherigen Parteichef Horst Seehofer.

Vor der Wahl bezeichnete Söder den Wechsel an der Parteispitze als Zäsur. Es habe große Erfolge, aber auch manche Niederlage gegeben, sagte er in seiner Bewerbungsrede. Was bleibe, sei eine große Lebensleistung von Seehofer, der die CSU in einer stürmischen Phase übernommen habe. In seiner Rede schlug Söder Seehofer als Ehrenvorsitzenden neben Edmund Stoiber und Theo Waigel vor. Die Delegierten stimmten später dafür. Über sein nicht einfaches Verhältnis zu dem bisherigen Vorsitzenden sagte Söder: "Wir haben uns manchmal auch geprüft – ich glaube, das kann man so sagen."

"Die CSU war, ist und muss immer die entscheidende Partei in Bayern bleiben", sagte der neue Parteivorsitzende weiter. Er selbst wolle mit "Herz, Leidenschaft und Verstand" für diese Partei arbeiten. Der Erfolg Bayerns sei auch ein Erfolg der CSU. Im Interview mit dem Sender Phoenix sagte er, die Wahl zum CSU-Vorsitzenden sei eine "große Verantwortung und Ehre". Das Amt habe er aber nicht unbedingt angestrebt. "Es war nicht mein Hauptanliegen, ich hätte auch mit anderen Lösungen leben können. Jetzt aber stelle ich mich in den Dienst der Partei."

"Die CSU muss die Schutzmacht der Bürger sein"

In seiner Rede vor den Delegierten sagte er, aus den Landtagswahlen im vergangenen Jahr wolle er Lehren ziehen. Bei den Wahlen in Bayern im Oktober hatte die CSU zehn Prozentpunkte im Vergleich zu 2013 eingebüßt und nur noch 37 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten. Es gehe bei der Gewinnung von Wählerinnen und Wählern nicht nur um Bilanzen, es gehe auch um Gefühle und Emotionen, sagte Söder. Große Entwicklungen wie die Digitalisierung, der Klimawandel oder die Migration wirkten sich bis in kleine Ortschaften aus. "Die CSU muss die Schutzmacht der Bürger sein", so der neue Landeschef.  

Söder will auch stärker um neu eingebürgerte Migrantinnen und Migranten als Wählerinnen und Wähler werben. "Lasst uns die auch ansprechen", sagte er. "Bayer wird man nicht nur durch Geburt, sondern durch Einstellung und Überzeugung." Insgesamt müsse sich die CSU neue Milieus in Großstädten erschließen. Dort hatte sie bei den vergangenen Wahlen viele Anhänger an die Grünen verloren.

Mit Blick auf die Europawahl im Mai positionierte er sich und seine Partei als proeuropäisch: "Wir machen kein 'Bayern first' oder 'Bayern only', wir sind keine Bayernpartei", sagte er. "Wir wollen Verantwortung in Europa tragen." Die AfD hatte auf ihrem Parteitag vor wenigen Tagen über einen Dexit diskutiert, einen Austritt Deutschlands aus der EU. Söder bezeichnete das als "Rückfall in urnationalistische Zeiten". Überhaupt seien Teile der AfD kein Fall für das Parlament, sondern für den Verfassungsschutz.

Söder griff in seiner Rede immer wieder andere Parteien an. Die SPD sei eine Zeitepochenpartei, sie gebe alte Antworten auf neue Fragen. Den Grünen dagegen warf er Doppelmoral vor, die man ihnen "nicht länger durchgehen lassen" dürfe.

"Groko muss Ergebnisse liefern"

Versöhnlich zeigte er sich gegenüber der Schwesterpartei CDU. "Wir brauchen in der Zusammenarbeit von CDU und CSU eine neue Form, ein neues Kapitel, das wir aufschlagen", sagte er. Die Union hatte im vergangenen Jahr einen existenziellen Streit über die Position in der Migrationsfrage ausgetragen. Ähnlich äußerte sich auch die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, die ebenfalls auf dem Sonderparteitag sprach. "Wenn es uns nicht gelingt und wir es nicht schaffen, gemeinsam ein großes Problem in Deutschland zu lösen, dann erleben beide, dass keiner von uns etwas davon hat", sagte sie. Die Unionsparteien müssten sich wieder als politische Familie verstehen. "Denn wir sind die letzte verbliebene Volkspartei in Deutschland."

Die bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner sagte dem Sender Phoenix, dass Seehofer "ein spezieller Kämpfer" für die Sache der Partei gewesen sei. "Er hat es uns nicht immer leicht gemacht, wir ihm aber auch nicht." Seehofer habe die CSU in der Vergangenheit zu absoluten Mehrheiten geführt, gleichzeitig aber auch Auseinandersetzungen mit der CDU gehabt, "und das ist auch auf uns zurückgeschlagen".

Der Europa-Abgeordnete und CSU-Bezirksvorsitzende in Schwaben, Markus Ferber, sagte, dass Söder nun der Partei seinen Stempel aufdrücken und auch seinen Führungsanspruch deutlich machen müsse. "Und dem hat sich auch ein Bundesminister unterzuordnen", so Ferber in Richtung Seehofer. 

Söder will künftig stärker auf die Bundespolitik Einfluss nehmen, um das Image der großen Koalition zu verbessern. "Die Groko muss Ergebnisse liefern, gerade nach dem holprigen Start im vergangenen Jahr", sagte er dem Sender Phoenix. Die SPD sollte sich weniger mit sich selbst befassen und mehr damit, was sie in der Regierung erreichen könne, meinte der CSU-Vorsitzende. Beispiel Hartz IV: "Das ist ein Riesenerfolg für Deutschland, alle beneiden uns und es ist eigentlich ein Erfolg der SPD. Wenn sich die SPD traut, ihre eigenen Erfolge anzuerkennen, wird sie auch in der Regierung erfolgreicher sein."

Leberkäs statt Prosecco

Seehofer hatte in seiner Abschiedsrede außerdem gefordert, die "kleinen Leute" nicht zu verachten. Auch Söder sagte, man müsse die Partei der sozialen Verantwortung bleiben: "Die CSU war nie die Partei der Proseccotrinker, sondern sie war immer die Partei der Leberkäs-Etage."

Seehofer hatte im November 2018 angekündigt, sein Amt als Parteivorsitzender aufzugeben. Damit reagierte er auf den großen Stimmenverlust der CSU bei der bayerischen Landtagswahl Mitte Oktober. Söder ist der neunte Parteivorsitzende der CSU seit ihrer Gründung im Jahr 1945.

Drei Königs Treffen der CSU München, 2019

Vier Tage vor Heiligabend:
Unser traditionelles Jahresabschluss-Gespräch
mit
Kardinal Reinhard Marx

PresseClub-Gespräch mit

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Clemens Baumgärtner

wird neuer Wirtschaftsreferent

Der 31. CDU-Bundesparteitag in HH

Manuel Pretzl zum 2. Bürgermeister gewählt

27. November 2018
Wir haben einen neuen zweiten Bürgermeister! Die Vollversammlung des Münchner
Stadtrats hat heute den CSU-Stadtratsfraktionsvorsitzenden Manuel Pretzl zum
Nachfolger von Josef Schmid gewählt, der sein Amt Anfang November mit Einzug in
den Landtag niederlegte. Mit 54 von 77 gültigen Stimmen konnte Pretzl ein über die
Regierungsfraktionen hinaus hervorragendes Ergebnis erzielen. Ein starkes Zeichen für die kommenden eineinhalb Jahre bis zur Kommunalwahl.
Das sagt Manuel Pretzl zu seiner Wahl: „Es ist für mich eine große Ehre
und Verpflichtung zugleich, meiner Heimatstadt in diesem hohen Amt
dienen zu dürfen. Ich werde mich dieser Aufgabe mit aller Kraft und vollem Einsatz zum Wohl der Münchnerinnen und Münchner widmen. Wir
müssen noch stärker als bisher auf die Bürger zugehen. Keine politische
Ebene ist so nahbar wie der Stadtrat und ein offenes Ohr für die Münchnerinnen und Münchner ist mir schon immer ein sehr großes Anliegen
gewesen. Gerade beim Thema Infrastrukturausbau gibt es viel zu tun!
Das gewaltige Wachstum der Stadt gibt die Agenda vor: Bezahlbares
Wohnen, Ausbau des ÖPNV und gute Schulen für unsere Kinder.“

The sound of silence

By Zeljko Trkanjec

The sound of silence

By Zeljko Trkanjec

The fact that Viktor Orbán has granted asylum to his good friend, former Macedonian premier Nikola Gruevski, is a resounding slap in the face of the European values the EPP says it wants to defend.
With the help of Hungary, Gruevski is a fugitive from justice. He was tried and sentenced in Macedonia for abuse of office, more precisely for buying a €600,000 bullet-proof government Mercedes from a preferred car dealer in an untransparent, corrupt procedure.
“I told them the government wants to imprison me in an undemocratic way, by abusing the state prosecutor and the judiciary,” Gruevski said after he was granted asylum.
Obviously, this is how Hungary understands EU asylum policy. Who said Hungary is not quick in processing asylum requests?
It’s a rare and special situation. I cannot remember the last time a European country gave asylum to a former prime minister from another European country who is being or has been prosecuted.
Italy’s Bettino Craxi fled to Tunisia in 1994 to escape jail. Croatia’s ex-premier Ivo Sanader fled to Austria but was turned back and brought home, where he got a sentence on one of the charges against him.
Even Google couldn’t provide any more examples.
Macedonia is not a country that can really boast an independent judiciary. But the case against Gruevski was solid, there was recorded evidence of what he said, and he could get away only in undemocratic regimes.
The State Department has told Reuters Gruevski was convicted after a “thorough and transparent legal process”, and that he should face justice. The EU has played for time and only asked for explanations.
Granting asylum to Gruevski is a flagrant violation of all European standards, committed by Hungary, a NATO and EU member which has shown on more than one occasion that it respects the rules only if they work in its favour.
It is fascinating that, more than a week after Gruevski fled Macedonia and showed up in Budapest, there has been no reaction whatsoever in Europe.
Nothing but silence. Silence from Berlin, Brussels, Vienna. As if Gruevski had just taken a holiday trip, at a time when Macedonia is trying to move away from the destructive influences of Serbia and Russia and go towards the West.
Europe’s silence is surprising, but perhaps it shouldn’t be. Just as Gruevski, Orbán is affiliated to the EPP, which is panic-stricken at the thought that it may no longer be so strong after next year’s election and that it might have to do another coalition with the Socialists, or even the liberals (perish the thought).
In this situation, a dozen MEPs that Orbán’s party will bring is worth more than principles.
And this is how democracies go wrong. People can see and compare the justified invectives by the European Commission against the rule of law in Poland (whose government is ECR-affiliated) and the shameful silence in case of Orbán.
EPP leader Joseph Daul, playing the role of a stern grandfather who nevertheless loves his grandchildren, says: “Orbán is a bad boy, but he is our bad boy”.
This bad boy has just granted asylum to a fugitive from justice from an EU candidate country.
Daul, Manfred Weber, the EPP’s Spitzenkandidat, and other EPP leaders should remember this when they next start wondering: “Where did we go wrong to see our voters go to populists and nationalists?”

Neues Bayerisches
Kabinett
Ministerpräsident Dr. Markus Söder

Schönen Nationalfeiertag!

Edles Ambiente des Hubertussaal im Schloss Nymphenburg umrahmte den Festakt, zu dem Dr. Wolfgang Ruso, Präsident der Österreichischen-Bayerischen Gesellschaft e.V. - auch im Namen des gesamten Vorstands - einlud. Nach seiner Begrüßung wurde vom Publikum die Bayernhymne und die Österreichische Bundeshymne gesungen. Das Programm beinhaltete Grußworte von Generalkonsul Josef Saiger, B.A. M.A. (Österreichisches Generalkonsulat) sowie vom Staatsminister Joachim Herrmann, MdL. Den Festvortrag hielt Vizekanzler a.D. Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor, Europäischer Fonds für Strategische Investitionen EFSI). Umrahmt wurde der offizielle Teil mit klassischem Violinen Duo von jungen Künstlern des Vorarlberger Landeskonservatoriums in Feldkirch. Der anschliessende Stehempfang fand im Orangerie-Saal des Schlosses Nymphenburg statt.

Zitatanfang: "Der Österreichische Nationalfeiertag erinnert an das Ende der Besetzung Österreichs durch die alliierten Truppen. Nachdem deren letzter Soldat österreichischen Boden verlassen hatte, wurde am 26. Oktober 1955 vom Österreichischen Nationalrat, in voller Souveränität, die immerwährende Neutralität beschlossen." Zitatende

Ehrengäste:

- Staatsminister Joachim Herrmann, MdL

- Vizekanzler a.D. Mag. Wilhelm Molterer

- Generalkonsul Josef Saiger

- Domkapitular Prälat Dr. Christoph Kühn

- Konsul Günter Lazelsberger - Österreichisches Generalkonsulat

- Konsul Andreas Haidenthaler - Österreichisches Generalkonsulat – Handelsabteilung

- Polizeipräsident Hubertus Andrä

- Dr. Georg Pachta-Reyhofen – ehem. Vorstandsvorsitzender der MAN SE

- Senator h.c.Dipl-Ing Bernd Pantze

- Präsident a.D. Landgericht München II Christian Schmidt-Sommerfeld

- Prof.Dr.Dr.h.c. Gottfried Kindermann

- Dr. Gert Jaeger

- Präsidentin Elisabeth Schosser - Bayerisch-Ungarisches Forum

- Président Pierre Wolff - Montgelas Gesellschaft - Deutsch-Französisches Forum

- Prinz Konrad von Thurn und Taxis

- Prinz Roland Paul Sayn-Wittgenstein

- Prof. Dr. Gerhard Haszprunar

- DI Dr.h.c. Adolf Feizlmayr

- Bürgermeister Jakob Eglseder

- Botschafter a.D. Konrad Max Scharinger – 1. Vors. der Ges.für Aussenpolitik

- Dr. Horst Mahr

- Ministerialrätin Sibylle Lux

- ev. Kirchenrat Reiner Schübel 

Österreichischer Feiertag. Begrüßung durch Dr. Wolfgang Ruso
In diesem Jahr feiern Österreich und Bayern ein großartiges Doppeljubiläum: 100 Jahre Freistaat Bayern und 100 Jahre Republik Österreich.
Live recording by interpressmedia

Österreichischer Feiertag. Grußworte von Generalkonsul Josef Saiger
In diesem Jahr feiern Österreich und Bayern ein großartiges Doppeljubiläum: 100 Jahre Freistaat Bayern und 100 Jahre Republik Österreich.
Live recording by interpressmedia

Österreichischer Feiertag. Festrede von Wilhelm Molterer
In diesem Jahr feiern Österreich und Bayern ein großartiges Doppeljubiläum: 100 Jahre Freistaat Bayern und 100 Jahre Republik Österreich.
Live recording by interpressmedia

Österreichischer Feiertag. Grußworte von Staatsminister Joachim Herrmann
In diesem Jahr feiern Österreich und Bayern ein großartiges Doppeljubiläum: 100 Jahre Freistaat Bayern und 100 Jahre Republik Österreich.
Live recording by interpressmedia

Schönen Nationalfeiertag!

Österreichs Migrationsplan sei

„realistischer, aber nicht gut“

Der Migrationsvorschlag des EU-Ratsvorsitzes Österreich sei „realistischer“, aber noch lange nicht „akzeptabel“, sagte Regierungssprecher Zoltán Kovács unter Hinweis auf den Brüsseler Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. Kovács teilte dem öffentlichen Fernsehen M1 am späten Donnerstag mit, dass ein wirksamer Grenzschutz existiert und nicht nur an Land, sondern auch an den Seegrenzen organisiert werden kann.

Die in Brüssel und auch in Deutschland unterstützten Vorschläge zielen auf die Legalisierung der Migration ab, fügte er hinzu. Er sagte, der Gipfel habe keine Einigung erzielt, und dies sei unter den derzeitigen Bedingungen nicht möglich, sagte er und verwies auf Pläne für einen gemeinsamen Grenzschutz und die Einrichtung einer Migrationsagentur.

Dies würde die Souveränität der Mitgliedstaaten deutlich beeinträchtigen, ohne zu einem wirksamen Grenzschutz beizutragen, fügte er hinzu. Die ungarische Regierung sagte in den letzten drei Jahren, dass sie ihre Solidarität mit Europa zum Ausdruck bringt, indem sie die Bestimmungen zum Schutz der Grenze „als eine Verpflichtung und ein vorrangiges Interesse“ durchsetzt, sagte Kovács.

Die EU habe kein Geld für die Kosten Ungarns gewährt, sagte er und fügte hinzu, dass die genehmigten 30 Millionen Euro noch nicht überwiesen worden seien. Die Mehrheitsunterstützung für die Migrationsreform im Europäischen Parlament würde gegen den Basisvertrag verstoßen, der besagt, dass die Mitgliedstaaten über Grenzschutz und Einwanderung verfügen. Berichten zufolge erklärte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz auf dem Gipfel, dass die EU ein Konzept der „verbindlichen Solidarität“ anwenden sollte, wobei jeder Mitgliedstaat einen Beitrag zur Bewältigung der Migrantensituation leistet, aber nicht unbedingt durch die Aufnahme von Migranten.

Orbán katonai együttműködést akar

Erdogannal!

Kétnapos látogatásra érkezett Recep Tayyip Erdogan Magyarországra, találkozott Áderrel és Orbánnal is, majd közös sajtótájékoztatót tartottak a magyar miniszterelnökkel.

 

„Isten hozta Budapesten Törökország elnökét” – írta Orbán a közösségi oldalán, amikor Erdogant fogadta. A két politikus sajtótájékoztatóján Orbán azzal kezdte, nemcsak a közös NATO-tagság miatt fontos ez a látogatás, bár kétségtelen,” egymás szövetségesei vagyunk a NATO-n keresztül.” Hanem a magyar külpolitika három fővárosra figyel, Ankara, Moszkva és Berlin – előbbivel is fontos a kiegyensúlyozott kapcsolat.

A két ország kapcsolata a tiszteleten nyugszik, a mi oldalunkról ennél többről is szó van.

Orbán itt arra gondolt, hogy Törökország sokat tesz a migráció terén, megállítja azt, nem engedi és ellátja a menekülteket az országban, így védi Európát is, véli Orbán. Külön beszéltek a terrorizmusról is, ami Orbán szerint mindkét országot érinti, bár – hozzátette – Törökországban magasabb a terrorfenyegetettség. Katonai együttműködésről is tárgyalt Orbán és Erdogan, a magyar miniszterelnök a haderőfejlesztés kapcsán azt mondta:

Erőteljes hadiipari együttműködést szándékozunk kialakítani.

Katona, fegyverzeti és szakmai együttműködés lesz ez. A gazdasági együttműködésről is szó esett, amivel kapcsolatban elégedetlenségének adott hangot, erőteljes a kereskedelmi kapcsolat a két ország között intenzív, de Orbán szerint javítani, növelni kell.

„Egy sikeres tárgyaláson vagyunk túl” – a kiindulópont sem volt rossz Orbán szerint, hiszen jó a kapcsolat Magyarország és Törökország között. „Magyarország tőkeberuházásokhoz tud jutni a jövőben és ki tudunk alakítani olyan együttműködést, amilyenekre eddig nem volt példa.”

Köszönöm az elnök úrnak a nyílt, őszinte és barátságos tárgyalást.

„Kedves barátom.” Ezzel kezdte sajtótájékoztatóját Erdogan, majd megköszönte Ádernek, hogy meghívta őt Magyarországra. A török elnök szerint átbeszélték, honnan hová jutott a két ország közti kapcsolatrendszer.

Köszönöm a személyem iránti szeretetet – hangsúlyozta Erdogan.

Beszélt Gül Baba türbéjéről is, megköszönte, hogy a magyarok ápolták, sőt, felújították a helyet. 2019 tavaszán újra találkozik a két ország vezetője, méghozzá Magyarországon, mondta Erdogan. A török elnök arról is beszélt, a török légitársaság Magyarországról indítana repülőjáratot az indiai Mumbaiba, majd rátért arra, kedden közös magyar-török gazdasági fórumon vesznek részt, ahol további részleteket ismertetnek és különféle együttműködéseket írnak alá. Az elmúlt hónapban Kirgizisztánban találkoztak, emlékeztetett Erdogan, hozzátéve:

fontos elmélyíteni a török-magyar kapcsolatokat.

Szerző:T. R.

Orbán: Sztambul-Moszkva-Berlin vonzáskörében élünk

A nagy fekete autó sosem népszerű

„Nem tudok átmenni, minden utca lezárva”, „Ez a szabadságom megrablása, elvesznek az életemből ennyi időt”, „Tele van a ...... a török elnökkel”, „Nagy rajongói vagyunk az Orbán-Erdogan-találkozónak”, „Ebben a városban nem lehet közlekedni”. Járókelők, biciklis futárok, nyugdíjasok és fiatalok, építési területükön kívül rekedt munkások elkapott mondatai a várból és a parlament környékéről, a török elnök vizitjének útlezárásainál. Recep Tayyip Erdogan hétfőn kezdődött, kétnapos látogatása valóban nagy forgalmi korlátozásokat hozott, a Kossuth tér talán soha nem volt ennyire megközelíthetetlen, mint hétfő délután, amikor az odavezető utcák többsége és a keresztutcák is le voltak zárva. Az akkreditált újságíróknak sem volt egyszerű a bejutás, a rendőrök – biztonsági okból – azt sem mondhatták meg sokáig, hol lesz egyáltalán az a pont, ahonnan legalább a sajtó bemehet a Kossuth térre és onnan a parlamentbe.

A lezárás nagyobb kiterjedésűnek tűnt, mint Helsinkiben a nyáron, amikor az amerikai és az orosz elnök találkozott a finn fővárosban.

Erdogan konvoja a rendőri felvezetéssel együtt csaknem félszáz autóból állt, csaknem folyamatos helikopteres kíséret mellett.

"Nem csak a NATO közös tagság, szövetség okán fontos számunkra ez a látogatás, habár kétségesen fontos z a tény, hogy egymás szövetségesei vagyunk a NATOn keresztüól, de a magyar diplomáciának van egy tájékozódási rendszere: Sztambul, Moszkva és Berlin, ezen három város vonzáskörében éli Magyarország az életét" - mondta a magyar miniszterelnök Recep Tayyip Erdogannak folytatott megbeszélése utáni közös sajtótájékoztatóján. Orbán Viktor szerint Magyarország biztonsága közvetlen kapocslatban van Törökország stabilitásával, hogy a migráció ne fenyegethesse a Balkánon keresztül Magyarországot.

"Fontos, hogy Törökország mindig képes legyen az illegális migrációt megfékezni" - mondta Orbán, elismeréssel adózva ugyanakkor, hogy segítséget nyújt a menekülteknek és betartja az EU-val kötött megállapodást is a Törökországban lévő szíriai menekültek ellátásáról.

"Törökországban a terrorfenyegetettség is nagyobb, mint Magyarországon, ezért Törökországnak is fontos, hogy Magyarország ezen a területen együttműködjön Törökországgal." Orbán szerint a két ország erőteljes hadiipari együttműködést fog kialakítani és szorosabb együttműködést kíván kötni. 

A magyar nemzeti hadsereg megerősítésében Orbán szerepet szán Törökországnak, elmondása szerint ezt is részletesen megvitatta a török elnökkel.

Orbán szerint az Eximbank 420 millió dolláros hitelkeretet nyit az áruforgalom növelésére. A kormányfő bízik abban, hogy a most 2,5 milliárd körüli áruforgalom hamarosan elérheti az ötmilliárd dollárt, az energetika és a hadiipar területén létrehozandó együttműködés révén is.

Valójában Áder hívta

Erdogan először a magyar államfőnek mondott köszönetet, a hivatalos meghívást ugyanis Áder János küldte el a török elnöknek, aki utoljára öt éve járt Magyarországon, akkor még kormányfőként. A pozíció ma már nem létezik, hatáskörét az elnökké lett Erdogan magához vonta egy alkotmánymódosítás révén.

A török elnök először Gül Baba türbéjének helyreállításáért mondott köszönetet és váratalnul kitért arra, hogy Gellipolinál sírköveket állítanak fel, emlékezve a Monarchia magyar katonáira, akik az Oszmán Birodalom oldalán közösen harcoltak az I. világháborúban.

Gazdasági együttműködésre is kitért, gazdasági vegyesbizottság összeülését ígérve novemberre. Ennek egyik fő területe a turizmus lesz.

Erdogan szerint át kell tekinteni, milyen közös befektetésekkel tudna megjelenni a világban. A török nemzeti légitársaság Budapestről az indiai Mumbaiba fog közvetlen járatot indítani - jelentette be a török elnök.

Kedden a török elnök felszólal a török-magyar üzleti fórumon, amelyen Orbán is jelen lesz. "Inspiráljuk őket, hogy minél több közös vállalkozás jöhessen létre."

"A NATO-ban együtt vagyunk jelen, köszönjük Magyarországnak azt a támogatást, amelyet mindvégig nyújtott az EU-csatlakozási tárgyalások nyomán."

Erdogan barátjának nevezve Orbánt megemlítette, hogy legutóbb Kirgizisztánban találkoztak, ahol a türk tanácsban Magyarország megfigyelőként képviseltette magát. 

Vereidigung der

Stadträtin Nicola Mayerl

Herzlich willkommen, Stadträtin Nicola Mayerl!


In der heutigen Vollversammlung wurde Stadträtin Nicola Mayerl vereidigt. Die Stadtrats-CSU heißt die 44-jährige Juristin herzlich willkommen. Mayerl rückt für die Kommunalreferentin Kristina Frank nach, die heute ebenfalls vereidigt wurde.
04. Oktober 2018
Stadträtin Nicola Mayerl: „Seit gut zwei Monaten bin ich nun schon in der CSU-Stadtratsfraktion;
Heute freue ich mich sehr, über meine Vereidigung im Münchner Stadtrat. Zunächst einmal möchte ich mich bei meinen Kolleginnen und Kollegen für die herzliche Aufnahme bedanken. Schon die
ersten Wochen haben mir gezeigt, dass der Zusammenhalt in der Stadtrats-CSU sehr groß ist. Ich
freue mich schon darauf, gemeinsam die kommenden Herausforderungen anzugehen. Vor allem
für Münchner Familien und bezahlbaren Wohnraum möchte ich mich in meiner neuen Position einsetzen

CSU Parteitag 2018

Bezirksparteitag der CSU München.

Bezirksparteitag der CSU München. Rede von Markus Söder, Ministerpräsident, MdL
In der Landesleitung der CSU, am 3. September 2018
Recorded by interpressmedia
https://youtu.be/U1ri8GLjfNA 

Bezirksparteitag der CSU München. Rede von Georg Eisenreich, MdL
In der Landesleitung der CSU, am 3. September 2018
Recorded by interpressmedia
https://youtu.be/Yin_VuXMLZA

Bezirksparteitag der CSU München. Rede von Josef Schmid
In der Landesleitung der CSU, am 3. September 2018
Recorded by interpressmedia
https://youtu.be/yE7kT-XON3c

Bezirksparteitag der CSU München. Eröffnung und Einführung durch Ludwig Spaenle, MdL
In der Landesleitung der CSU, am 3. September 2018
Recorded by interpressmedia
https://youtu.be/7Z8emjD0-CI

Fritz Pirkl zum 25. Todestag
mit Manfred Weber
und Kerstin Schreyer

Politische Berlinfahrt 11. bis 14. Juli 2018

Hinter den Kulissen der Politik in Berlin! 

50 an Politik interessierte Bürger aus dem Münchner Osten nutzten die Einladung des Bundestagsabgeordneten Wolfgang Stefinger (CSU), um vier Tage lang in Berlin das politische Geschehen hautnah zu beobachten.

Auf dem Programm stand nicht nur der Besuch des Reichstages und seiner Kuppel oder eine Führung durch das Bundeskanzleramt, sondern auch Hintergrundgespräche mit Stefinger und Vertretern des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Stefinger ließ auch die dramatischen Tage im Streit zwischen CSU und CDU Revue passieren und gab den Besuchern tiefe Einblicke, wie nah das Ende der Schwesterparteien-Fraktion tatsächlich war und welch entscheidende Rolle die „einfachen“ Abgeordneten im Disput zwischen Horst Seehofer und Angela Merkel spielten. 

Das Büro von Wolfgang Stefinger organisiert drei Mal pro Jahr Reisen nach Berlin. Teilnehmen kann jeder, der sich politisch interessiert – übrigens unabhängig von Parteizugehörigkeit. Den nächsten Berlin-Trip soll es im Oktober geben. Wer teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail an wolfgang- stefinger.de bewerben.

Neue Ehrenkommissare der Bayerischen Polizei

Fotó: Hans Schultheiß

Neue Ehrenkommissare der Bayerischen Polizei - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ernennt Schauspieler Jan-Gregor Kremp aus der ZDF-Serie 'Der Alte' sowie die Unternehmerin Prof. Susanne Porsche: Hervorragende Aushängeschilder der Bayerischen Polizei.

Erste praktische Großübung
von
Bayerischer Polizei,
Bundeswehr und weiteren
Einsatzorganisationen
zur Terrorabwehr

70 JAHRE
GESELLSCHAFT FÜR AUSSENPOLITIK
FOREIGN AFFAIRS ASSOCIATION

A migránsvitában

nem lehetséges a kompromisszum

A migránsvitában nem lehetséges a kompromisszum

A migránsvitában nem lehetséges a kompromisszum, de nincs is rá semmi szükség - mondta Orbán Viktor miniszterelnök a Budapesti Európa-beszéd címmel szombaton a fővárosban rendezett konferencián. 
https://www.youtube.com/watch?v=0gSHlmBwofk

Nem kérték fel beszédre Orbánt az Európai Néppárt háromnapos csúcsán

Nem kérték fel beszédre Orbánt az Európai Néppárt háromnapos csúcsán

 

Háromnapos csúcsot tart az Európai Néppárt június 6.-8. között Münchenben,

fideszes felszólaló nélkül.

A nyitónapon Angela Merkel beszélt, felszólal még többek közt Sebastian Kurz osztrák kancellár, Andrej Plenković horvát miniszterelnök, és Günther Oettinger EU-biztos. A pártcsalád tanácskozásának főbb témái: a prioritások meghatározása az uniós ciklus utolsó évére, és felkészülés az EP-választásokra. Emlékezetes: május elején a Néppárt rapportját azzal ütötte el Havasi Bertalan, a miniszterelnök sajtófőnöke, hogy

"a találkozó az egy év múlva következő európai parlamenti választási felkészülésről szólt. (..) Az Európai Néppárt kényes helyzetben van, hiszen az Európai Unió vezető ereje. A Fidesz és személyesen Orbán Viktor is készen áll, hogy részt vegyen az Európai Néppárt választási kampányában, és támogassa az EPP jelenlegi vezetését.”

Orbán Viktor a tavalyi máltai csúcson még felszólalhatott, a mostani programban hiába keressük a nevét. 

Staatsempfang
EVP-Fraktion